18. Juni 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. November 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Das Seedamm Plaza in Pfäffikon bildet die ideale Kulisse für die grösste Audio- und Visions-Ausstellung der Schweiz.

Gosszügige Säle für Vorträge und wohnzimmergerechte Hotelzimmer für die sorgfältig aufgebauten Stereo- und Mehrkanalanlgen bieten die geeignete Infrastruktur für ungezwungenes Probehören und -sehen.

Zu bestaunen gab es an der diesjährigen AdVance neben High-End-Audio auch eine Reihe wohleingerichteter Heimkinos, Angebote zum Thema Heimnetzwerk sowie den Schallplatten- und den SACD-Verkauf.

In ungezwungener, offener Athmosphäre konnten die Bsucherinnen und Besucher ohne Stress ihren Neigungen in Sachen Bild und Ton nachgehen. Rosinen gab es einige zu entdecken.

Akustik, DVD und Heimnetzwerk

Interessant und informativ waren die Vorträge zu den Themen Raumakustik im Audiobereich (Thomas Flammer), Vernetztes Wohnen mit Haussteuerungen (Thomas Gutzwiler) und DVD - was 2005 alles anders wird (Albrecht Gasteiner).

Offen und unterhaltend wie immer referierte Albrecht Gasteiner, dass der DVD-Player seinen Zenith bereits überschritten habe, nicht etwa weil die DVD abgelöst wird, sondern weil die DVD-Recorder die Geräte der Zukunft sind.

Neu sollen im Jahr 2005 DVD-Brenner mit 16facher Geschwindigkeit auf den Markt kommen. Hier demonstrierte Gasteiner mit einer Trennscheibe, was für enorme Umdrehungszahlen eine DVD aushalten muss. In Zahlen bedeutet dies, dass ein Brenner pro Sekunde 55 m beschreibt.

Heimkino für alle

Das Heimkino war an der AdVance in allen Varianten vertreten - vom Projektor für 2000 Franken bis zum 50'000 Franken teuren kinowürdigen Projektor.

Neu an der Ausstellung dabei war JVC. Gezeigt wurde das eindrückliche Leistungsvermögen des D-ILA-Projektors DLA-HD2K. Mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten bietet er nicht nur hochauflösendes Fernsehen, sondern kann auch professionelle Fotografien mit feinsten Details und exzellenten Farben auf Grossformat wiedergeben.

High-End-Projektoren mit eindrücklichen Bildern zeigten auch SIM2, Marantz und InFocus.

Interessant war die Einrichtung bei InFocus. An den drei freien Wänden des Zimmers wurde je ein Projektor vorgestellt - mit unterschiedlicher Bildgrösse entsprechend Leistungsfähigkeit und Preis. So war ein aussagekräftiger Vergleich möglich.

Design wichtiger als Klang?

Dr. Frank Hirsch von der Quad Musikwiedergabe GmbH mit dem legendären Quad ESL Elektrostat, liebevoll auch „Heizstrahler“ genannt. Anlaufstelle für Verkauf-Service der klassischen Quad-Produkte in der Schweiz ist: Limon Music&Engineering, Oberlunkhofen, Tel: 056 634 48 89, Mail: Limon.LME@gmx.ch
Weiter geht der Trend, dass auch bei High-End-Produkten das Design stimmen muss. Entweder sind es bei den Lautsprechern die schlanken Säulen, oder die ultrakleinen Böxchen, die im Bass von einem Subwoofer unterstützt werden, welche begehrt sind. Auch wenn der Klang noch so gut ist, das viereckige Kistendesign lässt sich nicht mehr verkaufen.

A apropos guter Klang: Eine traurige Tatsache ist, dass das Design sehr oft stärker bewertet wird als der Klang. Gutes Design mit mässigem Klang lässt sich besser verkaufen als umgekehrt... traurig...traurig... aber wahr...

Dass dem FAF (Frauen-Akzeptanz-Faktor) nach wie vor grosse Bedeutung beigemessen werden muss, zeigen die erfolgreichen Produkte von Trendsetter Bose mit den winzig kleinen Cube-Lautsprechern. Andere Firmen versuchen sich ebenfalls hier ein Stück vom Mini-Kuchen zu ergattern.

Dennoch gibt es sie noch, die grossen und unverschämt gut klingenden Lautsprecher. Angesteuert von highendiger Elektronik und entsprechender Software (SACD) bereiten sie über Jahre hinweg Freude. Wohl dem, der eine tolerante Frau/Freundin hat, die sogar sowas wie die alten Quad ESL Elektrostaten - die legendären „Heizstrahler“ - toleriert, die auch heute noch nach über 40 Jahren zur Spitzenklasse gehören.

Gewissensfrage: Was gibt es schöneres als einen Abend mit herrlicher Musik in Topqualität bei einem oder zwei Gläschen Wein?

Class D noch kein Trend

Revox beherrscht als erste Firma der Welt den Dämpfungsfaktor bei Digitalverstärkern. Der M51 kommt nun neu als M51 Digital daher und leistet anstelle der bisherigen 5 x 60 Watt bei gleichen Abmessungen 5 x 200 Watt.
Man hätte eigentlich erwartet, dass in den letzten Jahren die Digitalverstärker-Welle anrollen würde. Doch die Entwicklung im High Fidelity-Bereich scheint nicht so einfach zu sein, denn man erwartet von einer neuen Verstärker-Art weitaus mehr als nur kompakte Abmessungen und einen besseren Wirkungsgrad.

Und da liegt der Hund begraben: Billige Digitalverstärker, wie sie heute bereits in Mini-Anlagen eingebaut werden, klingen geradezu abscheulich, wie Vergleiche zeigten.

Doch Firmen wie Sharp, Sonneteer und neu auch Revox zeigen, dass man mit den Class D-Verstärkern wunderschöne Musik machen kann. Gerade Revox hat mit ihrer neuen Schaltung zur Verbesserung des Dämpfungsfaktors im Hochtonbereich Zeichen gesetzt. Es sind noch viele Kanten auszufeilen und die Sache ist klanglich noch lange nicht ausgereizt.

SACD erfolgreich

Unter Fachleuten der Hard- und Software -Branche ist man sich einig: Die SACD wäre das Medium, welches MP3, Download und Softwareklau die Stirne bieten und die hochwertige Musikwiedergabe wieder ins Rampenlicht stellen könnte. Doch wenn’s darum geht, Dampf aufzusetzen, damit die breite Masse von der SACD erfährt, schreckt die uneinige Branche, abgesehen von wenigen Ausnahmen, zurück.

Die AdVance 2004 preschte hier tatkräftig vor und präsentierte den bisher grössten SACD-Verkauf der Schweiz.

Das Interesse am SACD-Angebot war erfreulicherweise sehr gross. Die äusserst attraktive Titelauswahl mit namhaften Künstlern spornte die Leute zum Kauf an.

Natürlich besteht einer der ganz grossen Vorteile der SACD darin, dass sie auf jedem CD-Spieler abspielbar ist. Man weiss aber auch, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 99% der Käufer der zu Beginn nur als SACD erhältlichen Sting „Sacred Love“ bis heute nicht wissen, dass sie damals eine SACD gekauft haben, welche das Musikprogramm in drei Formaten anbietet: Stereo in CD-Qualität, Stereo High-Definition und 5.1 Mehrkanal in High-Definition. Da steht bezüglich Information noch eine gewaltige Aufgabe bevor.

Ganz allgemein ist man sich bewusst, dass sowohl DVD-Audio wie auch die SACD floppen werden, wen man dafür nichts anderes tut als abwarten, bis sich was tut....

Frauen an der AdVance 2004

Auffallend war, dass viele männliche Besucher ihre Frauen/Freundinnen zu Hause liessen. Amüsanterweise bestätigten einige männliche Besucher, dass ihre Partnerin nur deshalb mitgekommen sei, weil ihr ein anschliessender Ausgang mit Konzertbesuch, Essen etc. versprochen wurde.

Wenn es gelänge, die AdVance für Frauen attraktiv zu machen, hätte man viel gewonnen. Tatsache ist, dass die Frauen immer mehr bestimmen, was in die Wohnung kommt.

Der Vorschlag, die AdVance mit einer Möbelmesse zu ergänzen, wurde bereits diskutiert. Die Messe durch eine Ausstellung mit Kunsthandwerk, Schmuck, Bildern, Teppichen oder was auch immer die Herzen der Damen begehren, zu kombinieren, sollte wieder diskutiert werden.

 

» Diashow Audio Highlights
Diashow der Audio-Highlights der Advance04. Die DiaShow öffnet im einem Pop-Up Fenster.
Clicken Sie auf die Bilder und Sie gelangen zur Webseite des Schweizer Vertriebes.

 

» Diashow Heimkino Highlights

Diashow der Heimkino-Highlights der Advance04. Die DiaShow öffnet im einem Pop-Up Fenster.
Clicken Sie auf die Bilder und Sie gelangen zur Webseite des Schweizer Vertriebes.

Stimmen zur AdVance 2004

avguide.ch befragte Besucher nach Ihrer Meinung über die AdVance 2004

Urs Schweizer

Die Gestaltung der Ausstellung hat mir sehr gefallen. Obwohl ich meine Lautsprecher für den Home-Cinema-Bereich nicht gefunden habe, waren die Vorführungen gut. Immerhin schickt man mir nun Prospekte. Ich wünschte mir eine grössere Auswahl. Neben der High-End-Auswahl sollte es mehr Consumer-Produkte geben. So wie es an der Fespo war, hat es mir gefallen. Die grossen Marken wie Sony und Philips waren dort mit dabei.

Roland Obrist

Ich finde die Ausstellung sehr grosszügig mit viel Publikum, was mich überrascht hat für solche High-End-Nischenprodukte. Ich habe sehr viel Interessantes gesehen. Die Vorführungen waren gut und vielfältig. Für mich gab es etwas zuviel Audio und zuwenig Video. Man sah das Zusammenwachsen von Audio und Video zu wenig. Was ich suche sind Infos über HDTV, Blu Ray Discs etc. Ich fand alles ein wenig verstreut. Am Anfang hatte ich Mühe, mich in der Ausstellung zurecht zu finden. Nachdem ich wusste ( lacht ...) dass man den Punkten am Boden folgen muss, habe ich alles gefunden. Der Parkplatz ist nicht optimal.

Walter Heule

Ich habe den Eindruck, gegenüber dem Vorjahr wird jeweils alles kleiner. Es kommen immer weniger Hersteller, das Interesse ist nicht mehr da. Immerhin ist es ein guter Überblick. Für alle, die sich für hochwertige Lautsprecher interessieren, ist es eine gute Orientierung. Es hat sich gelohnt zu kommen. Was ich schade finde ist, dass der Schwerpunkt jetzt auf DVD und Heimkino liegt – man sollte High-End-Audio wieder etwas forcieren. Ich komme seit Jahren und finde den Standort gut. Gute Parkplätze - gute Infrastruktur.

Christian Wille

Die Kopfhörer faszinieren mich besonders.

Weiter interessieren mich TVs, Beamer, ja so ziemlich alles was da gezeigt wird.

Die Vorführungen habe ich meist ausgelassen, die gehen mir zu lange.

Insgesamt war ich zufrieden – es hat sich gelohnt zu kommen.

Fabio Zahner

Mich interessierten die Beamer und wie meinen Kollege Christian auch die elektrostatischen Kopfhörer.

Schön wäre es, wenn das Essen gratis wäre –- ha ha - nein – die Ausstellung als solche war schon gut...

Thomas Ingold

Ich habe wirklich interessante Produkte gefunden wie Lautsprecher, Verstärker aber auch Beamer. Mein Vater hat eine Anlage, an die alles was hier gezeigt wird nicht heran kommt. Für gewisse Spitzenboxen war der Raum nicht gut genug. So war ein Vergleich schwierig. Der Standort der AdVance ist gut, das Hotel ebenfalls.

Benjamin Meles

Insgesamt ist es sehr professionell gemacht. Man findet sich dank dieser Punkte am Boden schnell zurecht. Die Fachvorträge haben mir sehr gefallen. HDTV hat mich sehr interessiert, Spitzenboxen aber weniger. Beamer, DVD, so in diese Richtung gehen meine Interessen. Auch dass man die Produkte ausprobieren konnte, fand ich sehr gut. Die Preise der Getränke waren relativ hoch. Insgesamt eine sehr gute Ausstellung.

David Karlen

Ich habe mit den Themen dieser Ausstellung beruflich zu tun und bin in der Ausbildung als Multimedia Elektroniker. Ich fand die AdVance sehr professionell. Die Austeller haben sich alle Mühe gegeben. Gut fand ich, dass man hautnah die High-End-Geräte miterleben konnte. Die Fachvorträge haben mir sehr gut gefallen. Die Parkplätze waren sehr teuer, wenn man den ganzen Tag an der Ausstellung war.