21. August 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
3. April 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
High-End mit Arcam und Kef, Top-Level in Bild und Ton mit Pioneer, designorientierte Einsteigerklasse mit Sanyo: Die ganze Range unter einem Dach zeigte sich an der Frühjahrspräsentation von Sacom Ende März im World Trade Center in Zürich.

Dass preisgünstig nicht mit geringer Leistung gleichzusetzen ist, demonstierte Sanyo eindrücklich mit dem LCD-Projektor PLV-Z1, der einen noch günstigeren Nachfolger erhalten soll. Ebenso eindrücklich die Leistung der digitalen Kamera Xacti.

Dass Top-Leistung verbessert werden kann, demonstrierte Pioneer nicht nur mit Heimkino-Komponenten, die die automatische Anpassung an den Raum über ein Messmikrofon ermöglichen und so die Installation erheblich vereinfachen, sondern auch mit der iLink-Schnittstelle (Fire-Wire) zur digitalen Übertragung hochaufgelöster Audiosignale vom DVD-Audio- oder SACD-Spieler zum Verstärker.

Auch das Bild spielt eine wichtige Rolle, traditionell bei Pioneer mit den Plasma-Bildschirmen, bei denen ein 50 Zöller vorgestellt wurde, und nun auch bei Sanyo mit einer neu entwickelten Röhren-TV-Reihe.

Eigene Plasma-Werke

Pioneer bietet unter der Bezeichnung Pure Vision Plasma-Displays mit 43 und 50 Zoll Bilddiagonale aus der eigenen Fertigung an.
Pioneer bietet unter der Bezeichnung Pure Vision Plasma-Displays mit 43 und 50 Zoll Bilddiagonale aus der eigenen Fertigung an.
Felipe Levratti betreut bei Sacom die Marken Pioneer, Kef, Arcam. Er erläuterte gegenüber avguide.ch die aktuellen Trends.

Plasmas sind nach wie vor im Trend. Sie bekommen aber auch Konkurrenz vom LCD-TV. Es wird sich zeigen, was sich durchsetzen wird.

Ab 30 Zoll wird sich Plasma behaupten. Weltweit gibt es jetzt bereits sieben Plasma-Hersteller, wobei einer davon Pioneer ist. Pioneer hat in zwei neue Werke investiert.

Einfache Bedienung

Die Rearspeaker der DCS 515 Home-Cinema-Kombi werden wireless angesteuert.
Die Rearspeaker der DCS 515 Home-Cinema-Kombi werden wireless angesteuert.
Im Heimkinobereich werden die Geräte einfacher zu bedienen und zu justieren sein.

Pioneer bietet im Top-Level die automatische Multikalibrierung mit mitgeliefertem Messmikrofon. Der AV-Receiver justiert sich richtig bezüglich Verzögerungszeiten, Pegel und Dynamik.

Die kabellose Übertragung wird auch Pioneer einführen. Die DCS 515 Home-Cinema Kombi wird einen wireless Rearspeaker haben und kommt auf Juni dieses Jahres.

Wo ist die Software?

Über iLink werden die Digitalsignale für die Audiowiedergabe bei SACD und DVD-Audio ebenso wie bei der CD und bei DVD-Video.
Über iLink werden die Digitalsignale für die Audiowiedergabe bei SACD und DVD-Audio ebenso wie bei der CD und bei DVD-Video.
Kombispieler sind leider nur eine Nische. Es liegt nicht an den Hardwarelieferanten. Pioneer war die erste Firma, die einen Kombispieler angeboten hat. Das aktuelle Modell DV-656 kostet lediglich 700 Franken und ist nicht nur ein gutes Video- sondern auch ein sehr gutes Musikgerät.

DVD-Audio und die SACD überzeugen qualitativ, aber die Software fehlt weitgehend.

Auch in der DV1000 Home-Cinema-Komplettanlage findet man alle gängigen Disc-Formate inklusive SACD und DVD-Audio.

Kef-Erfindung

Mit Uni-Q-Chassis und Hypertweeter vereinigt die XQ-Serie die Konzepte der Q-Serie und der Reference Lautsprecher.
Mit Uni-Q-Chassis und Hypertweeter vereinigt die XQ-Serie die Konzepte der Q-Serie und der Reference Lautsprecher.
Der oben aufgesetzte Super-Tweeter ist eigentlich eine Kef-Erfindung. Sie sind dann davon abgekommen, bis ein Konkurrent kam und das ganz gross durchsetzte. Kef machte nun ein Revival mit dem Hyper-Tweeter. Wichtiger ist aber das UniQ-Chassis, mit seiner guten Abstrahlung. Kef kommt mit einer neuen Lautsprecherserie, die zwischen der Q-Serie und der Reference-Serie liegt und sich X-Q-Serie nennt. Diese Speaker sind in attraktiven Farben erhältlich.

PAL Progressive Trend

Für progressive Scan über den RGB-Ausgang gerüstet ist der DVD-Spieler DV88plus von Arcam.
Für progressive Scan über den RGB-Ausgang gerüstet ist der DVD-Spieler DV88plus von Arcam.
Arcam bringt mit dem DV88Plus einen neuen DVD-Player mit PAL Progressive. Das Progressive Scan funktioniert aber nur über den RGB-Component-Ausgang, also nicht über SCART, Composite oder S-Video.

Vorhanden sein muss auch ein Display, welches diese Bildverbesserung zeigen kann. Je grösser das Bild desto besser ist sie sichtbar. Bei herkömmlicher Grösse, ab normalem Fernseher, ist der Unterschied minim. Sinn macht das ganze nur bei Beamern, welche das Progressive San noch nicht drin haben.

Beim Plasma bringt das Progressive Scan nichts, der wandelt das Bild ja schon progressiv. Für normale Fernseher machen normale Zeilenverdoppler mehr Sinn. Arcam war eine der ersten Firmen, die auf PAL Progressive Scan reagierte. Andere, wie Pioneer, werden folgen. Der DV 767 wird PAL Progressive auch haben.

Micro Design

Design-Systeme fürs Heimkino in schlanken Gehäusen: der AV-Receiver DCT-S760 und der DVD-Spieler DVD-SL25 von Sanyo.
Design-Systeme fürs Heimkino in schlanken Gehäusen: der AV-Receiver DCT-S760 und der DVD-Spieler DVD-SL25 von Sanyo.
Patrik Jeker ist zuständig für Sanyo und die Optoma-Projektoren. Bei Sanyo verzeichnete er zwei Trends:

Bei Sanyo sehr wichtig sind Micro Anlagen wie die DC-BM500 mit attraktivem Design in verschiedenen Farben für Fachhandel und Grossverteiler.

Sanyo hat sich in den letzten zwei bis drei Jahren Schritt für Schritt in das Design von Micro-Geräten hineingewagt, wo sie versuchen, trendigere Produkte anzubieten. Das ergänzt sich gut mit Pioneer: Pioneer fängt dort an, wo Sanyo aufhört.

Bild

Neben den bewährten und dem neuen, trendigen LCD-Projektor, präsentierte Sanyo auch eigene Röhrenfernseher.
Neben den bewährten und dem neuen, trendigen LCD-Projektor, präsentierte Sanyo auch eigene Röhrenfernseher.
Der PLV-Z1 LCD-Projektor von Sanyo ist auf dem Markt sehr erfolgreich.

Es wird einen PLV-Z2 im Spätherbst geben. Er wird etwas weniger Features haben, dafür sehr preisaggressiv sein.

Von Sanyo wird auch ein DLP-Gerät kommen. Von Optoma gibt es den Plus H55 in DLP-Technik.

Im Fernsehbereich haben wir neue 32 Zoll-Geräte mit sehr schönem Design. Diese werden als Pakete mit passenden Möbeln angeboten.

Xacti ein neuer Name

Elegantes Gehäuse für feines Innenleben: 3 Megapixel Chip und 2,8 fach optischer Zoom bei der Xacti von Sanyo.
Elegantes Gehäuse für feines Innenleben: 3 Megapixel Chip und 2,8 fach optischer Zoom bei der Xacti von Sanyo.
Leo Bergamini betreut die IT-Sparte bei Sacom. Zu ihr gehört auch die digitale Fotografie.

Xacti heisst ein neuer Name, den man bei Sanyo pushen will. Das erste Produkt dieser Linie ist die kompakte, lediglich 150 Gramm leichte, aber hochwertige VPC-J1 EX, die in jede Hand- oder Hemdtasche passt und für rund 650 Franken zu haben ist.

Unter dem Namen Xacti wird nun Sanyo eine ganze Palette von Digital Imaging-Produkten bringen. Da kommt ein hochwertiger, extrem schneller und preisgünstiger Fotodrucker, ein Camcorder und eine weitere Digital-Kamera.

Vinyl ist Trumpf

DJ-Technik in analog mit Reloop als Ergänzung zu den digitalen Pioneer-Produkten.
DJ-Technik in analog mit Reloop als Ergänzung zu den digitalen Pioneer-Produkten.
Die deutsche Firma Reloop ist vor allem deshalb interessant, weil sie im Vinyl-Bereich sehr viel bietet. Das ergänzt sich gut zu Pioneer-DJ-Produkten, die nur im Digitalbereich zu finden sind.

Reloop hat 10 verschiedene Plattenspieler in den unterschiedlichsten Ausführungen. Weiter bietet Reloop ein ganzes Sortiment an wie Verstärker, Mischpulte, Kopfhörer Mikrofone, Taschen für DJs etc.

TRENDnet

Stephan Briggen zeigt mit TRENDnet, wohin die drahtlose Übertragung gehen kann. Von den Wireless-Produkten gibt es drei verschiedene Modellreihen zur drahtlosen Verbindung innerhalb von Netzwerken. Die Datenverschlüsselung erfolgt mit 128 Bit: das Standard-System mit 11 Megabit Wireless, das am meisten nachgefragte 22 Megabit-System unddas mit doppelt so schneller Datenübertragung arbeitendel 54 Megabit-System, das ab Ende April erhältlich sein wird.
Wettbewerb