10. Dezember 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. Juni 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die Lautsprecher geben Musik, die menschliche Stimme und Geräusche vom säuselnden Wind bis zum furchteinflössenden Donner wieder. Ihre Aufgabe ist es, den Klang so zu reproduzieren, wie er im Original tönt. Was braucht es dazu?

Die Lautsprecher müssen von den tiefsten Bässen bis zu den höchsten Obertönen alles übertragen, ohne einen Frequenzbereich besonders zu betonen. Das Klanggeschehen wirkt dann lebendig, wenn der Lautsprecher den dynamischen Sprüngen in der Musik oder im Filmton schnell zu folgen vermag. Die verarbeitbare Leistung und der Wirkungsgrad geben einen Hinweis auf die erzielbare Lautstärke.

Hörprobe vor dem Kauf

Trotz diesen quantifizierbaren Anforderungen können Lautsprecher nicht ausschliesslich auf Grund ihrer technischen Daten beurteilt werden. Sie sind komplexe Gebilde, in denen elektronische, mechanische und akustische Grössen ineinander spielen und den Gesamtklang beeinflussen. Bei der Wahl eines Lautsprechers ist daher eine Hörprobe von Vorteil, bei der auch der persönliche Geschmack mitentscheidet.

Stereowiedergabe

Die Kef Cresta 30 eignen sich als Stereolautsprecher und als Hauptlautsprecher in einem Surround-System. (Preis Fr. 345.-)
Die Kef Cresta 30 eignen sich als Stereolautsprecher und als Hauptlautsprecher in einem Surround-System. (Preis Fr. 345.-)
Zwei Wiedergabetechniken streiten sich heute um die Gunst der Hörenden: Stereo und Mehrkanal. Bei der Stereowiedergabe werden die beiden Lautsprecher so aufgestellt, dass ihre Abstrahlbedingungen – Wandabstand, Teppiche, Vorhänge usw. - möglichst identsich sind. Für eine optimale Wiedergabe von Stereomusik ist es wichtig, dass sich der Hörplatz genau in der Mitte zwischen den beiden Boxen befindet. Nur so wird etwa ein Orchester mit seiner Anordnung der Instrumente korrekt wiedergegeben.

In Stereo geben die beiden Lautsprecher die Musik und den Raumschall (Nachhall) von vorne wieder. Rund um den Hörplatz wird dieser Schall von den Wänden der Stube reflektiert oder absorbiert. Der entstehende Höreindruck stimmt natürlich nicht mit dem des Konzertsaales überein. Die Musik selbst wird zwar originalgetreu wiedergegeben, nicht jedoch das gesamte Klanggeschehen.

Mehrkanal-Wiedergabe

Schlanke Säulen vorne und kleine Satelliten hinten: Die CD-Serie von Canton erfülllt die Anforderungen an Design und Diskretion.
Schlanke Säulen vorne und kleine Satelliten hinten: Die CD-Serie von Canton erfülllt die Anforderungen an Design und Diskretion.
Hier schafft die Mehrkanaltechnik Abhilfe. Zwei zusätzliche Lautsprecher, die seitlich und etwas gegen hinten versetzt aufgestellt werden, geben den Raumschall wieder. Das ganze Klanggeschehen inklusive der Konzertsaalakustik wird räumlich korrekt in die Stube übertragen: High Fidelity des 21. Jahrhunderts!

Im Heimkino erzeugen diese Surround-Kanäle eine akustische Atmosphäre, die den ganzen Raum einnimmt und damit die Grenzen der Leinwand sprengt. Bei einem Sturm etwa donnert es nicht nur vorne, sondern wir hören auch die Regenschauer von der Seite. Selbst Klangbewegungen sind möglich. Ein Windstoss etwa setzt hinten ein und pfeift seitlich vorbei nach vorn.

Bild und Ton synchron

Der Centerlautsprecher LCR60 S3 von B&W kann horizontal oder vertikal ausgerichtet werden.
Der Centerlautsprecher LCR60 S3 von B&W kann horizontal oder vertikal ausgerichtet werden.
Bei der Mehrkanalwiedergabe kommt vorne in der Mitte ein weiterer Kanal zum Einsatz: der Centerspeaker. Er macht die akustische Abbildung stabiler. Damit ist die optimale Hörzone nicht mehr auf die Mittellinie zwischen den Lautsprechern beschränkt. Mehrere Personen können gleichzeitig eine stimmige räumliche Wiedergabe geniessen.

Eine ebenso wichtige Funktion erfüllt der Centerspeaker bei den Filmdialogen. Da diese aus dem Mittenkanal kommen, bleibt die Stimme stets auf das Bild bezogen und damit auch räumlich lippensynchron.

Der Subwoofer

Der Aktiv-Subwoofer SUB 101 ESP von Elac wurde sowohl für den Heimkino- wie auch für den HiFi-Bereich entwickelt.
Der Aktiv-Subwoofer SUB 101 ESP von Elac wurde sowohl für den Heimkino- wie auch für den HiFi-Bereich entwickelt.
Tiefe Frequenzen sind nicht genau ortbar. Das machen sich die Lautsprecherhersteller zu Nutze. Anstatt grosse Boxen, die alle Frequenzen wiedergeben können, bieten sie Satelliten/Subwoofer-Systeme an.

Kleine bis sehr kleine Boxen – die Satelliten - übertragen die mittleren und hohen Frequenzen, während die Tiefen für alle Kanäle aus einem Subwoofer kommen. Letzterer kann nun irgendwo – auch unauffällig unter dem Sofa – aufgestellt werden, während die kleinen Satelliten in Regalen Platz finden, sich einfach an die Wand montieren oder auf Ständern platzieren lassen.

Der Subwoofer ist meist aktiv, das heisst er hat einen Verstärker eingebaut, braucht also neben der Signalzuführung vom Subwoofer-Ausgang der Audioanlage auch einen Netzanschluss.

Surround-Systeme

Das Bose Acoustimass 10 Home Cinema Speaker System mit aktivem Subwoofer und fünf ausrichtbaren Satelliten. (Preis: Fr. 1940.-)
Das Bose Acoustimass 10 Home Cinema Speaker System mit aktivem Subwoofer und fünf ausrichtbaren Satelliten. (Preis: Fr. 1940.-)
In den Filmtonsystemen Dolby Digital und dts übernimmt der Subwoofer auch die tieffrequenten Effektsignale. Da dieser spezielle Kanal nur einen Teil der Frequenzen überträgt, wird er auch nicht voll gezählt, sondern mit einem „.1“ angefügt. Daher die Bezeichnung der Syteme mit 5.1 beziehungsweise 6.1.

Die 5.1-Verfahren von Dolby Digital und dts haben drei vordere und zwei Surround-Kanäle sowie dem tieffrequenten Effektkanal. Die neuen 6.1-Systeme von Dolby Digital und dts verfügen über einen zusätzlichen hinteren Kanal. Dieser erlaubt eine akustische Abdeckung über 360° und differenziertere Klangbewegungen durch den Raum. Der Zusatzkanal wird meist über zwei Lautsprecher wiedergegeben.

Ausführungen und Preise

Satelliten auf eleganten Ständern für die gediegene Platzierung (Bild: Heco Horizon 110 Fr. 425.-, Ständer Fr. 250.-/Paar)
Satelliten auf eleganten Ständern für die gediegene Platzierung (Bild: Heco Horizon 110 Fr. 425.-, Ständer Fr. 250.-/Paar)
Die Auswahl an Lautsprechern ist gross. Neben der technischen Leistung ist auch das Design wichtig, müssen doch bis zu acht Boxen in einem Raum aufgestellt werden.

Elegant sind Satelliten/Subwoofer-Systeme mit den vielfältigen Möglichkeiten zur Platzierung der Satelliten. Sie können einzeln zusammengestellt werden mit Satelliten und Centerspeakern ab je 300 Franken. Der aktive Subwoofer kostet zusätzlich 600 Franken und mehr.

Heimkinosets, die fünf Satelliten und einen Subwoofer umfassen, kosten ab etwa 450 bis 3000 Franken. Die Syteme dieser Preisklasse klingen gut und können einen Raumklang homogen wiedergeben. Sie reichen für den Kinoton in Zimmerlautstärke. Das Lautstärke-Niveau des Kinos bringen meist nur grössere Boxen, die entsprechend teurer sind.

Gute und pegelfeste Standboxen kosten ab 800 Franken bis mehrere tausend Franken pro Stück und steigen auch mal über Fr. 10’000.-. In edlem Holz oder als elegante Säulen setzen sie Akzente im Raum. Selbstverständlich können vorne zwei Standboxen und hinten zwei kleinere Regalboxen eingesetzt werden.

Bei Surround-Boxen, die ihr Signal kabellos vom Decoder erhalten, entfällt das Lautsprecherkabel von vorn nach hinten. Die Übertragung erfolgt per Funk oder Infrarot. Nötig ist hingegen ein Netzanschluss, da diese Boxen aktiv sind, also einen eigenen Verstärker integriert haben.
Wettbewerb