16. November 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. Dezember 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Mit dem vergilbten Thermopapier der alten Faxgeräte hat der Ausdruck eines Digitalfotos, erstellt mit dem Thermosublimationsverfahren, überhaupt nichts gemeinsam – ausser, dass es sich um Papier handelt und Wärme mit im Spiel ist.

Prinzipiell bietet die Thermosublimation die Möglichkeit, Bilder in echter Fotoqualität auszudrucken.

Da die Technik dazu klein bleiben kann, nutzen heute viele portable Drucker dieses Verfahren.

Wie funktioniert es?

Sanyo verspricht für ihren DVP-P1, dass die Bilder Generationen überdauerten – dank aufgetragener Schutzschicht.
Sanyo verspricht für ihren DVP-P1, dass die Bilder Generationen überdauerten – dank aufgetragener Schutzschicht.
Benötigt werden Spezialpapier und die Farbfolien der selben Grösse, bestehend aus Cyan, Magenta und Gelb, bei einigen Verfahren kommt noch Schwarz dazu.

Jede Farbe wird nun einzeln behandelt: Die kleinen Heizelemente im Druckkopf verdampfen die Farbe der Folie am richtigen Ort, und diese zieht ins Papier ein.

Je länger geheizt wird, desto mehr Farbstoff wird übertragen. So lassen sich echte Halbtöne erzeugen.

Dieser Vorgang wiederholt sich nun für jede Farbe. In einem letzten Durchgang wird eine Schutzschicht aufgetragen.

Und die Qualität?

Sonys DPP-EX7 soll mit 403 dpi ähnlich auflösen wie 6450 dpi beim InkJet-Druck.
Sonys DPP-EX7 soll mit 403 dpi ähnlich auflösen wie 6450 dpi beim InkJet-Druck.
Sanyo verspricht für ihren DVP-P1, die Bilder überdauerten Generationen. Tatsächlich schützt die zuletzt aufgetragene Schicht vor UV-Licht, Feuchtigkeit und Verschmutzung.

Denn genau dort wäre die Achillessehne der Thermosublimation zu finden: Bereits bei etwas erhöhter Zimmertemperatur und Luftfeuchtigkeit könnten die Farben ohne Schutz in kurzer Zeit verlaufen.

Die Auflösung liegt mit 300 bis 400 dpi weit unterhalb der Werte, mit welchen sich die Tintenstrahldrucker rühmen. Doch die Verfahren sind so nicht direkt vergleichbar. Sony zum Beispiel attestiert ihrem DPP-EX7 mit 403 dpi eine Auflösung, die 6450 dpi beim 4-Farben InkJet-Druck entspricht.

Mit 256 Abstufungen pro Farbe sind ausserdem gut 16,7 Millionen Farbtöne darstellbar, was weiter für die Thermosublimation spricht.

Farbfolien statt Tinte

36 Blatt Fotopapier und die dazugehörenden Farbfolien beinhaltet die Kassette von Canon.
36 Blatt Fotopapier und die dazugehörenden Farbfolien beinhaltet die Kassette von Canon.
Die Farbfolien in der Grösse des Bildes lassen sich nur für einen Ausdruck verwenden. Daher bieten die Hersteller Papier und die dazu benötigten Folien kombiniert in einer Kassette an.

Damit entfällt die Sorge um genügend Tinte: Solange Papier da ist, reicht auch die Farbe.

Preisbeispiel

Bereits bekannt ist der mobile Canon CP-300 zum Preis von 378.- Franken. Eine Standardkassette mit 36 Blatt Fotopapier und den entsprechenden Folien der Grösse 10 x 15 cm kosten laut Canon Fr. 22.95, im Format 9 x 12 cm Fr. 19.65.

Pro Bild macht dies gut 64 respektive 55 Rappen.
Erhältlich sind weitere Bildformate wie Panorama oder verschieden grosse Aufkleber.
Wettbewerb