18. Oktober 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. Juli 2006
Drucken
Teilen mit Twitter
Im Jahr 1607 legen drei britische Schiffe im späteren Virginia an. Bald stossen die Kolonialisten auf Eingeborene.

Unter ihnen ist die Häuptlingstochter Pocahontas, die dem Abenteurer John Smith das Leben rettet.

Beide verlieben sich ineinander, doch Eroberung und Verteidigung gehen ungehindert weiter. So ist es nicht möglich, dass die beiden zusammenkommen.

Eingefangen in eindrucksvollen Bildern erzählt der Film die Liebesgeschichte der beiden aus so unterschiedlichen Kulturen stammenden Menschen.

Die "neue Welt" ist entgegen dem Titel nicht Thema des Films. Es ist vielmehr die "alte Welt" England, wohin Pocahontas gebracht wird und wo sie schnell lernt, sich anders zu kleiden, zu lesen und zu schreiben.

Damit verdient der Film den Titel "Liebesfilm" in hohem Masse, denn alle anderen Themen und Handlungsstränge werden bis zur Bedeutungslosigkeit reduziert.

Was bleibt, sind schöne Bilder und ein lebendiger, stimmungsvoller Sound.
STECKBRIEF
Filmtitel:
The New World
Herkunft:
USA
Label:
New Line Cinema
Jahr:
2005
Regie:
Terence Malick
Darsteller:
Colin Farrell, Christopher Plummer, Christian Bale, Q'Orianka Kilcher, August Schellenberg, Wes Studi
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Drama
Untertitel:
deutsch, englisch
Ausstattung:
Trailer, Making Of
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Preis:
29.8
Bezugsquellen
Wettbewerb