24. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. September 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

"Drehbuchautor Henry (Til Schweiger) hangelt sich von einer glücklosen Liebschaft zur nächsten, und auch beruflich kommt er auf keinen grünen Zweig. Aus heiterem Himmel erhält er ein sensationelles Angebot: Er soll als Co-Autor an einer Bestsellerverfilmung arbeiten – zusammen mit der Autorin, seiner Ex-Freundin und grossen Liebe Katharina (Jasmin Gerat)." So tönt die Ankündigung zum neuen Film von Til Schweiger. Nicht schon wieder! Dasselbe Muster hatten wir schon bei einigen seiner vorherigen Filme. Offenbar lässt sich Erfolg wiederholen, auch wenn es langweilig wird.

Immerhin gibt es im neuesten Film eine Variation. Unvermittelt taucht die achtjährige Magdalena (Emma Tiger Schweiger) bei ihm auf und behauptet, seine Tochter zu sein. Doch das Muster bleibt. Der sorglose, im Grunde aber liebenswerte Mann wird von einer aus dem Nichts auftauchenden Person beharrlich ins reale Leben geholt. Am Schluss ist er guter Partner und hier zusätzlich guter Vater.

Langweilig wird der Film aber auch durch die etwas billige Machart: Ein Drehbuch mit wenig Dialogen, viele schöne Bilder und Kamerafahrten im schnellen Schnitt, untermalt mit sanfter Musik. Ist das jetzt ein Videoclip (Musik und keine Dialoge) oder ein Werbefilm (Product Placement) durchsetzt mit ein wenig Spielfilm?

STECKBRIEF
Filmtitel:
Kokowääh
Herkunft:
Deutschland
Label:
Warner
Jahr:
2010
Regie:
Til Schweiger
Darsteller:
Til Schweiger, Emma Tiger Schweiger, Jasmin Gerat
Code:
2
Sprache:
Deutsch
Genre:
Komödie
Untertitel:
Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Interviews, Behind the Scenes, gelöschte Szenen, Musikvideos, Trailer
Bildformat:
2.35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb