18. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. März 2004
Drucken
Teilen mit Twitter
Der von krankhaftem Ordnungswahn geplagte Trickbetrüger Roy hat zwar mit dem Leben Probleme, am "Arbeitsplatz" aber blüht er auf. Gemeinsam mit seinem Partner Frank zieht er ahnungslosen Kunden mit fingierten Gewinnspielen das Geld aus der Tasche.

Ohne Medikamente jedoch beginnen sich Roys Macken auszuweiten, er benötigt die Hilfe eines Psychiaters, der ihn mit Pillen wieder "funktionsfähig" macht.

Und dann taucht plötzlich die 14-jährige Angela auf, die behauptet, Roys Tochter aus seiner ersten Ehe zu sein, was neues Chaos in sein Leben bringt.

Die Tochter erweist sich ebenfalls als talentierte Trickbetrügerin, und so machen sich die drei gemeinsam auf zu einem grossen Coup.

Nicolas Cage versucht aufrichtig, die Macken eindringlich darzustellen. Alison Lohman als seine Tochter bringt viele Emotionen ins Spiel, wodurch der Film an Charme gewinnt.

Gerissen und unterhaltend sind die Tricks, die die drei anwenden - und das bis zum Schluss.

Ausgesprochen gut und angenehm räumlich ist der Klang von Hans Zimmers beschwingter Filmmusik, unterstützt von Songs der 50er Jahre etwa von Frank Sinatra.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Tricks
Orginaltitel:
Matchstick Men
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2003
Regie:
Ridley Scott
Darsteller:
Nicolas Cage, Sam Rockwell, Alison Lohman, Bruce ALtmann, Bruce McGill
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch, englisch, dänisch, finnisch, isländisch, norwegisch
Ausstattung:
Trailer, Making of, Kommentar
Bildformat:
2,40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Preis:
35.9
Bezugsquellen