16. November 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. September 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Freddy Krüger steht von den Toten auf. Doch die Jugendlichen kennen ihn nicht mehr und haben daher auch keine Angst vor ihm.

Ohne diese Angst hat er aber keine Macht. Daher lässt er den Serienkiller Jason auferstehen, damit in der Elm Street wieder Angst und Schrecken herrscht.

Dieser Plan funktioniert bestens, und bald wird es richtig gruselig, bis das Blut literweise spritzt.

Jason will aber seine Opfer für sich und Freddy nichts übriglassen. Daher entspannt sich ein Kampf zwischen diesen beiden. Ob dabei die Jugendlichen die lachenden Dritten sind?

Zwar sind die beiden Hauptfiguren nicht sehr subtil und auch nicht wirklich angsteinflössend gezeichnet, doch da sich das Leben offensichtlich vor allem nachts abspielt, gibt es genügend Gelegenheiten bei Parties, auf der Polizeiwache, in der Klinik, den Horror aufkommen zu lassen.

Dabei spielt der Film viele Varianten vom oberflächlichen Schreck bis zur traumatischen Angst durch. Eindrücklich sind die Szenen, die unmerklich in böse Träume übergehen, aus denen es kein Entrinnen gibt.

Der Sound mit gutem Rundum-Klang und eindrücklichen Effekten trägt seinen Teil zur Gänsehaut bei.

Die zweite DVD diese 2 Disc-Sets bietet eine Fülle von Material zum Horror-Streifen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Freddy vs. Jason
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2003
Regie:
Ronny Yu
Darsteller:
Monic Keena, Kelly Rowland, Jason Ritter, Christopher George Marquette, Lochlyn Munro
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Action
Untertitel:
deutsch, englisch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
2 DVDs mit Making of
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
9
Preis:
31.8
Bezugsquellen
Wettbewerb