16. November 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
13. Februar 2006
Drucken
Teilen mit Twitter
Brice ist Sohn reicher Eltern und hat nichts zu tun, als auf die grosse Welle zu warten.

Diese hat er nämlich als Kleinkind verpasst und daher ein Trauma, das sich darin äussert, dass Surfen seine Religion geworden ist.

Da die Welle nicht kommt, treibt er sich in Nizza herum und gibt gross an.

Als sein Vater wegen dunkler Geschäfte verhaftet und das Haus beschlagnahmt wird, bleibt Brice nichts anderes übrig, als selber Geld zu verdienen.

Er nimmt daher an einem Surfwettbewerb teil, bei dem ein grosses Preisgeld winkt.

Hier nun muss er zeigen, ob er mehr kann als nur angeben.

Der Film ist gespickt mit Humor, vor allem mit schon oft gesehenem. Einige Einfälle sind hingegen richtig schräg.

Da das Meer meist völlig ruhig ist, kommen auch kaum Wellen vor. Der Film eignet sich also eher für diejenigen, die im Trockenen surfen wollen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Cool Waves
Orginaltitel:
Brice de Nice
Herkunft:
Frankreich
Label:
Elite
Jahr:
2005
Regie:
James Huth
Darsteller:
Jean Dujardin, Clovis Cornillac, Élodie Bouchez, Bruno Salomone, Alexandra Lamy, François Chattot, Mathias Mlekuz, Patrick Ligardes
Code:
2
Sprache:
deutsch, französisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Trailer, Teaser, Making of
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Bildwertung:
7
Tonwertung:
7
Preis:
32.80
Bezugsquellen
Wettbewerb