24. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
8. Mai 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

In der bayrischen Komödie will der 11-jährige Sebastian unsterblich werden, da ihn im Todesfall das Fegefeuer erwartet, zuviel hat er schon auf dem Kerbholz.

So fühlt er sich für den Tod seiner Mutter verantwortlich, drei Hasen hat er mit dem Lastwagen hingemacht, und Nachbarins Grossmutter muss auch noch dranglauben.

Gehetzt vom Jüngsten Gericht und mit vielen guten Ratschlägen von den Stammtischgästen in Vaters Wirtschaft versorgt, sucht er nun die Unsterblichkeit.

Dabei nimmt er jeden Hinweis ernst und versucht, ihn seriös in die Tat umzusetzen, sei es Nachkommen zu zeugen oder Gitarre zu spielen wie Jimmi Hendrix. 

Einfallsreichtum und Witz, schwarzer Humor und groteske Situationen machen diese Komödie zwischen kindlicher Naivität und katholischer Strafdrohung zu einer amüsanten Unterhaltung.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Wer früher stirbt ist länger tot
Herkunft:
Deutschland
Label:
Eurovideo
Jahr:
2006
Regie:
Marcus H. Rosenmüller
Darsteller:
Markus Krojer, Fritz Karl, Jule Ronstedt, Jürgen Tonkel, Saskia Vester
Code:
2
Sprache:
bayrisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Hinter den Kulissen, Interviews, Making of, nicht verwendete Szenen, Trailer
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb