19. November 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. November 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die Schweizer Botschaft in Havanna wird während der Abwesenheit des Botschafters vom subalternen Angestellten Stefan Balsiger (Victor Giacobbo) geleitet. Er stolpert dabei von einem Schlamassel zum anderen. Heikel wird die Situation, als ein us-amerikanischer Senator, der Havanna besucht, gekidnappt wird. Die USA glauben an eine Agression Kubas und drohen mit einem Militärschlag. Stefan Balsiger ist direkt involviert, weil die Schweiz auf Kuba die Interessen der USA vertritt und weil er dem Senator seine Wohnung für ein nächtliches Abenteuer mit einer Einheimischen überlässt, wo der Senator prompt als Geisel festgehalten wird. Doch Balsiger löst das Problem.

Der Film ist gemächlich. Er erinnert mehr an schweizerische Behäbigkeit als an einen internationalen Politkrimi. So ist sichergestellt, dass jedermann und jede Frau den gelegentlichen Gags folgen kann. Der Ton ist einfach, mit einigen räumlichen Geräuschen und räumlicher Musik, das Bild von unterschiedlicher Qualität.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Ernstfall in Havanna
Orginaltitel:
Ernstfall in Havanna
Herkunft:
CH
Label:
Warner
Jahr:
2002
Regie:
Sabine Boss
Darsteller:
Viktor Giacobbo, Sabina Schneebeli, Mike Müller, Carla Sanchez, Stephen Lack, Jürg Löw, Hanry Stroizier u.a.
Code:
2
Sprache:
schweizerdeutsch-englisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch, französisch
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
7
Tonwertung:
7
Preis:
27.900000
Bezugsquellen
Wettbewerb