21. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. Januar 2006
Drucken
Teilen mit Twitter
Mitte des 21. Jahrhunderts leben Lincoln Six-Echo (Evam McGregor), Jordan Two-Delta (Scarlett Johansson) und viele andere in einer sterilen Welt.

Sie sind von der Umwelt abgeschnitten, weil diese kontaminiert und nicht mehr bewohnbar sein soll.

In der wöchentlichen Lotterie gibt es als Preis einen Aufenthalt auf der Insel zu gewinnen, die als einzige nicht kontaminiert ist.

Lincoln Six-Echo findet heraus, was es mit dem Eingesperrtsein und der Insel auf sich hat und muss feststellen: Es gibt nur zwei Möglichkeiten - die Flucht oder den Tod.

So haut er denn ab und nimmt Jordan Two-Delta mit.

Auf der Flucht in einer für sie unbekannten Welt werden die beiden von bewaffneten Söldnern verfolgt.

Es beginnt eine Jagd mit Auto, Motorrad und Hubschrauber, die mit viel Action und Getöse bis zum Ende dauert.

Dialoge mit Sätzen wie: "Ihr dürft ihn nicht entkommen lassen!" zeugen von der inhaltlichen Tiefe dieser Jagd.

Immerhin überzeugt sie mit Tempo, schnellem Schnitt und rasantem Sound.

Ganz anders der erste Teil vor der Flucht: ruhige, kühle, wohl komponierte Bilder in einer künstlichen Welt.

Hier zeigt der Film Klasse. Mit einer Mischung aus THX 1138 von George Lucas und Matrix - sowohl inhaltlich als auch im Bild - hat er das Zeug zu einem guten Science Fiction.

Leider wird dieses Potential in der zweiten Hälfte vergeben - dafür kann man hier abschalten und ein Bier trinken.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Die Insel
Orginaltitel:
The Island
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2006
Regie:
Michale Bay
Darsteller:
Ewan McGregor, Scarlett Johansson, Djimon Hounsou, Jean Bean, Michael Clarke Duncan, Steve Buscemi
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Science-Fiction
Untertitel:
deutsch, englisch
Ausstattung:
Making of
Bildformat:
2,40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
9
Preis:
29.8
Bezugsquellen
Wettbewerb