25. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. September 2007
Drucken
Teilen mit Twitter

Ratzo ist ein Gauner. Auf der Flucht vor einer Rattenbande landet er in einem Entengehege. Um von den Enten nicht des Eidiebstahls bezichtigt zu werden, erklärt er sich zum Vater eines Eies.

Das schlüpfende Kücken ist ziemlich hässlich, für Ratzo Motivation genug, es zum Star der Jahrmärkte zu machen.

Auf dem Weg in die Stadt begegnen den beiden einige Hindernisse und Abenteuer. Das hässliche Entlein Ugly schliesst mit dem Gänsemädchen Jessie Freundschaft, was zu einer Annäherung zwischen Rattenvater und Entenkind führt.

Doch die Rattenbande ist ihnen nach wie vor dicht auf den Fersen, und auf dem Jahrmarkt reiht sich eine Katastrophe an die nächste, bis es erneut auf dem Bauernhof zum grossen Finale kommt.

Die Geschichte (sehr) frei nach Hans Christian Andersen ist sorgfältig und mit Liebe zu Details als turbulenter Animationsfilm gestaltet.

Die dichte Handlung wird getragen von sympathischen Figuren mit lebendigen Stimmen. Die coolen Sprüche bieten witzige Unterhaltung.

 

STECKBRIEF
Filmtitel:
Das hässliche Entlein und ich
Herkunft:
Dänemark
Label:
Warner
Jahr:
2005
Regie:
Michael Hegner, Karsten Kiilerich
Code:
2
Sprache:
deutsch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Trailer, Hinter den Kulissen, Interviews
Bildformat:
1,78:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb