21. Oktober 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. Juli 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die junge amerikanische Studentin Sondra Pransky (Scarlet Johansson) weilt zu Besuch in London. Während einer Show des Zauberers Sid Waterman alias Splendini (Woody Allen) erhält sie von einem verstorbenen Journalisten den Hinweis auf die Identität des berüchtigten "Tarotkarten-Killers".

Die Spur führt Sondra direkt in die Arme des Aristokraten Peter Lyman (Hugh Jackman), in den sie sich Hals über Kopf verliebt.

Die Lösung des Falles kann also nicht geradlinig erfolgen. Sondra verbündet sich mit Sid Waterman. Gemeinsam treten sie als Vater und Tochter in der englischen High-Society auf. Dabei versprüht Allen seinen Witz beziehungsweise er landet seinen Running Gag, während Johansson etwas steif die Verliebte mimt.

Die Kriminalgeschichte selber erfüllt keine hohen Ansprüche, des Rätsels Lösung kommt eher unmotiviert.

Dennoch bietet der Film gute Unterhaltung, hat er doch einigen Witz und eine Leichtigkeit, die zusammen mit der sorgfältigen Kamera für einen unbeschwerten Filmabend sorgen.

 


STECKBRIEF
Filmtitel:
Scoop
Herkunft:
England
Label:
Pathé
Jahr:
2006
Regie:
Woody Allen
Darsteller:
Woody Allen, Hugh Jackman, Scarlett Johansson, Ian MhanecS
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch, französisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch, französisch
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 1.0
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Bezugsquellen
Wettbewerb