11. Dezember 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. August 2002
Drucken
Teilen mit Twitter
Mit viel Humor und Einfühlsamkeit wird das Leben in der Kommune „Zusammen“ im Stockholm der 70er Jahre dargestellt. Dass es hier trotz des Namens nicht zum Besten steht, wird klar, als Elisabeth, die Schwester eines der Bewohner, mit ihren zwei Kindern ihren Ehemann verlässt und in die WG einzieht. Die Erwachsenen sind dogmatisch, unsolidarisch, spiessig, egoistisch, zynisch, und sie belügen sich selbst. Die Kinder wollen Fussball spielen, fernsehen und Fleisch essen, alles Dinge, die aus weltanschaulichen Gründen nicht erlaubt sind. Vor diesem Hintergrund zeigt der Film ein Panoptikum der Situationen, die entstehen, wenn zwei oder mehr Menschen zusammen sind – mal übertrieben, mal messerscharf, bitterbös oder witzig. Ein Film mit ernstem Thema, der zum Lachen anregt, nicht zuletzt dank der glaubwürdigen umgangssprachlichen Dialoge.

Das Bild wirkt angenehm natürlich, ohne Überzeichnung oder künstlichen Glanz. Der Ton ist klanglich gut abgemischt, zeigt aber nur geringe Surround-Qualitäten. An Extras gibt es einige Schrifttafeln, kurze, gelöschte Szenen und den Kinotrailer.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Zusammen
Orginaltitel:
Tillsammans
Herkunft:
Schweden
Label:
Concorde
Jahr:
2001
Regie:
Lukas Moodysson
Darsteller:
Lisa Lindgren, Miachael Nyqvist, Gustav Hammarstan, Anja Lundqvist, Jessica Liedberg, Ola Norell, Shanti Roney u.a.
Code:
2
Sprache:
schwedisch, deutsch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch
Ausstattung:
Besetzung, Interview, gelöschte Szenen, Trailer
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1 und 2.0
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Preis:
45.000000
Bezugsquellen
Wettbewerb