15. Dezember 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
31. Mai 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
In einer beschaulichen schwedischen Landgemeinde schiebt die lokale Polizei eine ruhige Kugel. Allenfalls verirrte Kühe gilt es mal einzusammeln oder einen Schwarzangler zu verwarnen.

Doch nun soll die Polizeistation genau aus diesem Grunde wegrationalisiert werden - und das von einer aus der Grossstadt angereisten Beamtin.

Prompt ist fertig lustig: Das vormals friedvolle Örtchen hat urplötzlich ein Kriminalitätsproblem.

Es gibt es einen ersten Diebstahl im Tante-Emma-Laden zu beklagen. Hauswände werden besprüht. Die örtliche Würstchenbude geht in Flammen auf. Sogar eine Geiselnahme mischt die Kriminalstatistik gehörig auf.

Die drei Polizisten und die Polizistin machen vieles, um ihren Job nicht zu verlieren. Dabei kommt der Klamauk nicht zu kurz.

Mal ist er witzig wie das Anzünden der Würstchenbude oder gar komisch wie beim Showdown, manchmal auch etwas bieder wie das dauernde Gezänk zwischen dem Polizisten-Ehepaar.

Herausragend ist der Polizist, der eine Überdosis Hollywood abbekommen hat und völlig überdreht von grossen Action-Einsätzen träumt.

Das ist nicht nur inhaltlich witzig, sondern bietet der Regie auch die Möglichkeit, eine gute Portion an Filmzitaten und Action in Hollywood-Manier einzubringen und damit für einige Filmhöhepunkte zu sorgen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Blood Work
Orginaltitel:
Blood Work
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2002
Regie:
Clint Eastwood
Darsteller:
Clint Eastwood, Jeff Daniels, Wanda de Jesus, Tina Lifford, Paul Rodriguez, Dylan Walsh, Anjelica Huston
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch, spanisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch, englisch, spanisch, französisch, italienisch, portugiesisch, dänisch, finnisch, isländisch, hebräisch
Bildformat:
2,35:1
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
9
Preis:
31.400000
Bezugsquellen
Wettbewerb