17. Oktober 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. April 2005
Drucken
Teilen mit Twitter
Frannie Avery (Meg Ryan) steigt die dunkle Kellertreppe einer Bar hinab, wo sie im Halbdunkel eine Blowjob-Szene beobachtet.

Am nächsten Morgen wird eine weibliche Leiche vor dem Fenster ihrer Wohnung gefunden.

Der ermittelnde Detektiv Malloy (Mark Ruffalo) hat dasselbe Tattoo wie der Mann in der Bar, und er ist undurchschaubar.

Weitere Morde und Malloys Verhalten wecken in Frannie den Verdacht, Malloy könnte der Mörder sein. Sie ist hin- und hergerissen zwischen Faszination und Angst.

Was Jane Campion hier vorlegt, ist ein aufregender Thriller im Dschungel der Grossstadt, der mit eindringlichen Bildern und packendem Ton eine intensive Atmosphäre erzeugt.

Es geht zwar um einen Serienmörder, doch diese Geschichte ist zweitrangig.

Im Zentrum steht die sexuelle Begierde, die Frannie entdeckt und die Entwicklung, die sie dabei durchmacht.

Meg Ryan versucht sich in einer ernsten Rolle und kann dabei bestehen. Mark Ruffalo ist eine Klasse für sich.
STECKBRIEF
Filmtitel:
In the Cut
Herkunft:
USA
Label:
Eurovideo
Jahr:
2003
Regie:
Jane Campion
Darsteller:
Meg Ryan, Mark Ruffalo, Jennifer Jason Leigh, Nick Damici, Sharrieff Pugh
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch
Ausstattung:
Trailer, B-Roll
Bildformat:
1.85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Preis:
29.8
Bezugsquellen
Wettbewerb