21. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. Juli 2003
Drucken
Teilen mit Twitter
Dem Regisseur ohne Erfolg Viktor Taransky (Al Pacino) läuft seine Hauptdarstellerin davon. In seiner Verzweiflung ersetzt er sie durch eine Computersimulation: Simone (Rachel Roberts).

Die Filme werden nicht besser, aber die Hauptdarstellerin wird zum Star. Taransky hütet sein Geheimnis und dreht weitere Filme.

Die Heimlichtuerei, die ihn verfolgenden Medien und die Popularität seiner Hauptdarstellerin wachsen ihm schliesslich über den Kopf.

Er lässt Simone sterben. Und der geneigte Zuschauer atmet auf. Endlich ist diese schon oft gehörte Geschichte von einem, der einer Maschine Leben eingehaucht hat - hier mit einigen witzigen, einigen an den Haaren herbei gezogenen Wendungen umgesetzt und von Al Pacino hervorragend gespielt - zu Ende.

Doch weit gefehlt. Taransky wird seinen Star nicht los. Er wird des Mordes angeklagt. Und hier wechslet die Komödie ins Bitterböse und und nimmt mit einem gehörigen Schuss Ironie das System der Scheinwelten aufs Korn. Eine gelungene zweite Hälfte, mit einer Rettung allerdings, die wieder viel guten Willen abverlangt.

Das Bild ist fast zu perfekt, so als wäre alles Computersimulation. Der Ton ist solide gemacht.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Zusammen
Orginaltitel:
Tillsammans
Herkunft:
Schweden
Label:
Concorde
Jahr:
2001
Regie:
Lukas Moodysson
Darsteller:
Lisa Lindgren, Miachael Nyqvist, Gustav Hammarstan, Anja Lundqvist, Jessica Liedberg, Ola Norell, Shanti Roney u.a.
Code:
2
Sprache:
schwedisch, deutsch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch
Ausstattung:
Besetzung, Interview, gelöschte Szenen, Trailer
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1 und 2.0
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Preis:
45.000000
Bezugsquellen
Wettbewerb