17. Oktober 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
16. Mai 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Was ist das Besondere an Zürich? Ist es das Gefühl von Grossstadt oder die Provinzialität?

Vier Filmemacher loten im Herbst 2003 mit ihrer je eigenen Sichtweise einige Aspekte der grössten Schweizer Stadt filmisch aus.

Entstanden ist ein Dokumentarfilm mit einer grossen Bandbriete der Themen. Von den Asylsuchenden, den Buschauffeusen und Tramführern, Ladenbesitzern, Politikerinnen und Politikern, Jugendlichen, Soziologen und einigen mehr ist die Rede.

Sie erzählen aus ihrer Geschichte und von ihrem Bezug zu Zürich.

Die einen spielen sich auf, andere sind geschäftig, intellektuell, verspielt, schwatzhaft, kämpferisch, fröhlich oder niedergeschlagen.

Ein Ausschnitt von Zürich wird sichtbar, und der ist bereits vielfältig, farbig, widersprüchlich.

Der Film regt nicht nur zur Auseinandersetzung mit Downtown Switzerland an, sondern auch mit der Zukunft der Besiedelung, des Wohnens und Arbeitens.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Downtown Switzerland
Herkunft:
Schweiz
Label:
Frenetic
Jahr:
2004
Regie:
Christian Davi, Stefan Haupt, Kaspar Kasics, Fredi M. Murer
Code:
2
Sprache:
Schweizerdeutsch
Genre:
Dokumentar
Untertitel:
deutsch, englisch, französisch
Ausstattung:
Trailer, Fotogalerie, Der letzte Tag im Schnittraum, Bonusmaterial der vier Regisseure
Bildformat:
16:9
Tonformat:
Dolby Digital 2.0
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Preis:
32.8
Bezugsquellen
Wettbewerb