22. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Februar 2005
Drucken
Teilen mit Twitter
Finbar liebt Züge. Deshalb hinterlässt ihm sein einziger Freund ein altes Bahnwär- terhäuschen in Newfoundland, New Jersey.

Da er die Einsamkeit sucht und seine Mitmenschen eher meidet, ergreift er die Gelegenheit und lässt sein altes Leben hinter sich.

Überrascht muss er feststellen, dass sein abgeschiedenes Dasein von zwei anderen Individuen aufgebrochen wird, die sich nichts sehnlicher wünschen, als mit ihm in Kontakt zu treten: Joe, der nicht weit vom Bahnwärterhäuschen einen Imbiss betreibt und die Künstlerin Olivia.

Finbar würde beiden am liebsten komplett aus dem Weg gehen, doch Zähigkeit und Zufälle bringen die Drei immer wieder auf ein Gleis.

Vom Sundance-Festival aus, wo der Film mit drei Preisen bedacht wurde (Bester Film, Beste Darstellerin, Bestes Drehbuch), hat Station Agent seinen leisen Siegeszug in die Welt gestartet und erobert ganz ohne Kitsch die Herzen aller grossen und kleinen Menschen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Station Agent
Herkunft:
USA
Label:
Pathé
Jahr:
2003
Regie:
Tom McCarthy
Darsteller:
Peter Dinklage, Patricia Clarkson, Bobby Cannavale, Raven Goodwin, Paul Benjamin, Michelle Williams
Code:
2
Sprache:
deutsch, französisch, englisch (mit deutschen Untertiteln)
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch, französisch
Ausstattung:
Trailer, Interviews, Bio- und Filmografie, geschnittene Szenen
Bildformat:
1:1,85 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 2.0 und 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Preis:
32.8
Bezugsquellen
Wettbewerb