18. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. Januar 2003
Drucken
Teilen mit Twitter
Wie der Zufall so spielt: Dort, wo ein Giftfass vom Laster in den Fluss fällt, befindet sich eine Farm für exotische Spinnen. Diese brechen aus, saufen vom Gift und werden grösser und grösser.

In der stillgelegten Mine, in die sie sich verkriechen, ist noch mehr von diesem Müll gelagert und binnen kurzer Zeit sind die Spinnen so gross wie ein Auto.

Sie verstecken sich unter dem Boden und warten auf Beute. Sie springen von Dächern und fallen haufenweise in die amerikanische Kleinstadt ein.

Die Bewohnerinnen und Bewohner kreischen und rennen davon, die Sheriffs greifen zu den Gewehren und schiessen, dass der grüne Slime nur so spritzt.

Doch die Helden und die Heldin sind nicht weit. Sie retten die Stadt, und die eben aus ihrem Kokon befreite Grossmutter zündet sich eine Zigarette an.

Der Film ist ein B-Movie in bester Tradition, mit sinnloser Story und überdrehtem Witz.

Schnelle Verfolgungsjagden und seltsam herumspringende Spinnen geben den Vorwand für einen einigermassen dramatischen Surround-Sound.

Der geneigte Zuschauer pendelt zwischen angsterfülltem Mitfiebern und belustigter Distanz.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Space Cowboys
Orginaltitel:
Space Cowboys
Herkunft:
USA
Label:
Warner Home Video
Jahr:
2000
Regie:
Clint Eastwood
Darsteller:
Clint Eastwood, Tommy Lee Jones, Donald Sutherland, James Garner, Marcia Gay Harden, William Devane, Loren Dean, Courtney B. Van
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch, spanisch
Genre:
Action
Untertitel:
englisch, deutsch, spanisch, schwedisch, norwegisch, dänisch, finnisch, isländisch, portugiesisch, hebräisch, polnisch u.a.
Ausstattung:
Cast & Crew, Dokumentationen, Interviews, Trailer
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
7
Tonwertung:
8
Preis:
49
Bezugsquellen
Wettbewerb