21. November 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
28. November 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Sieben Uhr morgens in Sanur, südöstlich der balinesischen Inselhauptstadt Denpasar. Die Sonne steht bereits über dem Horizont, die Temperaturen sind mit rund 25 Grad aber noch erträglich, um Sport zu machen. Über Nacht habe ich die Akkus meines Move BT mit dem mitgelieferten USB-Kabel geladen. Einem Lauf am Strand mit guter Musik auf den Ohren steht nichts mehr im Weg.

Move BT: Top-Wertigkeit von A bis Z

Der Teufel Move BT platziert sich selber als Wireless-High-Definition-In-Ear-Köpfhörer. Bei einem Preis von 129.95 Franken eine grosse Ansage, zumal der Kopfhörer nicht nur Fernbedienung, sondern auch noch eine Freisprecheinrichtung ist.

Schon bei der Verpackung wird deutlich, dass es sich hier wirklich um ein sehr hochwertiges Produkt handelt. Die Schachtel des Teufel Move BT macht einem bereits grosse Freude, bevor man den Kopfhörer das erste Mal in den Händen hält.

Wie bei Apple-Produkten auch macht die in den Teufel-Farben Schwarz-Rot gehaltene Schachtel Eindruck. Einmal geöffnet offenbart sich die erstklassige Transportbox aus Stoff, in der der Kopfhörer drin ist. Zusätzlich ist darin eine Reinigungs- und Transport-Tube, die mit drei verschiedenen Grössen von Ohrstücken gefüllt ist, enthalten. Weiter befinden sich ein Befestigungsclip sowie ein USB-Ladekabel im Lieferumfang.

Aynsley Listers neue CD "Eyes Wide Open" möchte ich mir gerne bei meinen Lauf am Strand anhören. Die mittlere der drei Multifunktionstasten auf der Kabelfernbedienung kurz gedrückt halten, und schon leuchtet die blaue Status-LED. Falls der Kopfhörer bereits im Ohr sitzt, kann der Sprachhinweis "Power On" gehört werden. Da ich die erste Bluetooth-Verbindung mit meinem iPhone bereits im Hotelzimmer gemacht habe, verbindet sich der Move BT sofort und automatisch.

Mit fetzigem Bluesrock auf den Ohren mache ich mich auf den Weg. Der Teufel Move BT In-Ear sitzt dabei perfekt in meinen Ohren und dichtet hervorragend ab. Während ich langsam zu schwitzen beginne, tauche ich ein in eine Welt voller guter Musik und Eindrücke von Strand und Meer.

Profiqualität zum Kampfpreis

Der Kabellose: Der Teufel Move BT ist mit Bluetooth 4.0 (aptX) ausgerüstet und überzeugt im Sound, aber auch in der Verarbeitung.

Der Move BT besitzt einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz und weist eine Empfindlichkeit von 100 dB bei 2,83V/1m auf.

Ausgestattet ist der In-Ear dabei mit Bluetooth 4.0 (aptX). Mit dieser Version von Bluetooth wird eine fast verlustfreie Übertragung der Daten sichergestellt. Und das hört sich wortwörtlich gut an.  

Die Basswiedergabe ist sehr exakt, mit viel Tiefgang und Präzision werden die Songs wiedergegeben. Auch bei dynamischen Songs schafft es der Move BT, eine sehr gute akustische Struktur zu wahren. Auch wenn der Bass leicht überhandnimmt, hat das Klangbild eine sehr gute Breite und wirkt ziemlich ausgewogen.

Nach 45 Minuten dem Meer entlang wird mein Lauf beendet. Der Move BT staubig vom Sand und verschwitzt. Kein Problem, da der Kopfhörer nach IP54-Norm vor Staub und Spritzwasser geschützt ist, kann ich ihn zurück im Hotel einfach mit einem feuchten Tuch abwischen. Und schon ist er bereit für den nächsten Einsatz.

Wirklich imponierend ist die Akkulaufzeit des Move BT. Nach rund zwei Wochen täglichen Gebrauchs war das erste Mal Laden angesagt. Die Akkuanzeige wird dabei beim iPhone direkt beim Bluetooth-Symbol angezeigt. Es kann also gut abgeschätzt werden, ob es noch für einen Lauf reicht oder nicht.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb