26. April 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. Februar 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Hinter der Firma Soundmatters steht Dr. Godehard Günther, der neben seinen drei Doktorentiteln in Astronomie, Nuklearphysik und Physikalische Chemie auch als Projektmanager bei der NASA tätig war.

Er zeichnet denn auch verantwortlich für zahlreiche Erfindungen im Bereiche der Schallerzeugung. Laut Werbung soll seine sehr kompakte digitale Multi-Speaker-Konsole, die MainstageHD (HD=HighDefinition), Räume in Konzerthallen und Kinosäle verwandlen.

So darf man denn sehr gespannt sein, was dieser Sound-Experte in seiner Klangschmiede getüftelt hat.

Multispeaker Konsole

Anschlussfeld der MainstageHD. Aus den nach rückwärts gerichteten Bassreflexöffnungen bläst es zuweilen orkanmässig.

Die MainstageHD ist ein Musik-System mit eingebauten Lautsprechern, Verstärkern und Prozessoren, allerdings ohne Player oder Tuner.

Sie kann ins Regal sowie auf oder unter einen Fernseher gestellt, oder mittels spezieller Halterung an die Wand montiert werden.

Der Witz der MainstageHD besteht darin, mit raffinierter Elektronik von einem einzigen Punkt aus einen Raumklang zu erzielen, der weit über die Abmessungen dieses kleinen Systems hinausreicht.

Nach vorne strahlen zwei Mittel-Hochtöner, ein Basschassis gibt seinen Schall nach oben ab. Auf der Rückseite sind Bassreflexöffnungen zu finden, aus denen es bei lautstarken Bässen ganz tüchtig herausbläst.

An das elegant gestylte Gerät lassen sich analoge Stereosignale über Cinch (z.B.CD-Player) und Mini-Klinkenbuchse (iPod etc.) anschliessen. Digitale Quellen werden via TosLink (optisch) oder Koax (Cinch) zu den D/A-Wandlern und Prozessoren geleitet. Weiter besteht die Möglichkeit, einen aktiven Subwoofer und Verstärker für ein Rear-Speaker-System anzusteuern.

Am Gerät selbst lassen sich lediglich Quellen wählen und die Lautstärke verstellen. Via Fernsteuerung werden zusätzlich noch Bässe und Höhen geregelt und die Eingänge sowie der Dialog-Equalizer zur besseren Sprachverständlichkeit gewählt.

Musik in Stereo und Surround Sound

Wer Musik pur ab CD oder MP3 Player hören will, wählt den Stereobetrieb. Hier wird dem Klangbild nichts hinzugefügt. Lediglich Bässe und Höhen können beeinflusst werden.

Den Dialog-Equalizer sollte man bei Musik auf keinen Fall einschalten, denn er verfärbt den Klang drastisch. Wer dem Klang künstlichen Raum verleihen will, wähle den Surround-Modus.

Filmton mit Breitband-Effekt

Je nachdem, in welcher Form der Filmton angeliefert wird, kann der Stereo- oder Surround Modus als geeignet erscheinen.

Bei Programmen ab DVD mit 5.1 Ton wird mit Vorteil der Surround-Modus gewählt.

Der 5.1-Sound wird dann vom internen Prozessor so aufbereitet, dass er über die Lautsprecher der MainstageHD am wirkungsvollsten erscheint.

Nicht verarbeiten kann die MainstageHD DTS-Signale. Dies ist weiter nicht schlimm, da es, abgesehen von wenigen speziellen DTS-Demodiscs, praktisch keine DVDs ohne Dolby Digital-Ton gibt.

Auf Sound von hinten - das weiss man inzwischen - muss man bei solchen Systemen verzichten. Allerdings ist es möglich, eine zweite MainstageHD hinten aufzustellen und sie so mit dem vorderen System zusammenzuschalten, dass sich echter Surroundsound ergibt.

Subwoofer einmal anders

Dank seiner geringen Bauhöhe kann der leistungsfähige Subwoofer Substage100 elegant unter Sesseln und anderen Möbelstücke versteckt werden

Der kompakte Substage100 sieht nicht wie ein typischer Subwoofer aus und ist absolut genial konstruiert. Er lässt sich nicht nur mit der Mainstage100 kombinieren, sondern in vielen andere Kombinationen einfügen, wo tiefe und kräftige Bässe erwünscht sind.

Dank seiner sehr geringen Bauhöhe lässt er sich elegant unter Sesseln und anderen Möbelstücken verstecken. Sein eingebauter Digitalverstärker leistet ganze 100 Watt. Mit seiner sehr grossen Membranfläche kann er viel Luft bewegen und damit relativ hohe unverzerrte Pegel erzielen.

Wie bei einem grossen System lassen sich hier Phase, obere Grenzfrequenz und Pegel regeln. Eine Feinanpassung an den Raum und den persönlichen Geschmack bietet ein 70 Hz-Equalizer. Wer das ultimative Basserlebnis haben will, kann auch mehrere Substage100 miteinander kombinieren.

Spass mit Musik

Um es gleich vorwegzunehmen und um die knisternde Spannung etwas herabzusetzen, sei verraten, dass die MainstageHD schon fast unanständig gut klingt. Natürlich kann sie einer guten HiFi-Anlage nicht das Wasser reichen, aber das erwartet ja auch niemand. Die Klangqualität ist aber so verblüffend gut, dass man am Musikhören echt Spass haben kann.

Der Klang ist insgesamt ausgewogen, frei von unangenehmen Verfärbungen und derart voluminös, dass man glaubt, ein Substage100 sei bereits angeschlossen. Dreht man den Bassregler voll auf, kann man je nach Platzierung sogar ein zuviel an Bass haben.

So lassen sich nicht nur Backgroundmusic oder poppige Sounds, sondern auch mal ein klassisches Konzert geniessen. Ob man beim Musikhören den Stereo- oder den Surroundbtrieb wählen soll, muss jeder selbst entscheiden. Die im Surroundmodus resultierende Vergrösserung der Klangbühne muss mit leichten Einbussen bezüglich Klangqualtät bezahlt werden.

Kleines Heimkino

In unserer Erprobung wurde die MainstageHD auf einen grossen Rückprojektor gestellt. Der dröhnende Sound des Rückpros wurde nun vom klaren Klang der MainstageHD wohltuend ersetzt. Zudem erhielt das Klangbild punkto Räumlichkeit eine weitere Dimension.

Was die MainstageHD bei grandiosen Filmen wie Herr der Ringe oder einem Flug der Phoenix an Raumklang und Schallpegel bieten kann, grenzt an ein kleines Wunder. Man könnte hier doch zur Ansicht gelangen, dass es Dr. Godehard Günther gelungen ist, die Grenzen der Physik etwas zu verschieben.

Sogar bei voll angehobenen Bässen und beachtlich hohen Lautstärken sind, dank genialen Limiterschaltungen, keine Verzerrungen zu hören. Und aus den rückwärtigen Bassreflexöffnungen der MainstageHD bläst es bei Bassimpulsen schon fast orkanmässig...Ein Subwoofer ist gerade in kleineren Räumen glatter Luxus....

Kinosound plus Kontrabass

Der Substage100 (oben Frontansicht, unten Rückansicht) arbeitet, trotz kompakten Abmessungen, mit einer sehr grossen Membranfläche.

Wer sich aber diesen Luxus leistet, erhält ein Bassfundament mit bemerkenswertem Druck und Tiefgang. Aber nicht nur der Bass, das gesamte Klangbild wirkt nochmals deutlich vitaler und dynamischer.

Beim Einpegeln der Lautstärke des Subwoofers ist zu beachten, dass der Bassbereich nicht stärker, sondern lediglich tiefer wirkt. Wird die Lautstärke zu hoch gewählt, werden Mitten und Höhen verdeckt - der Sound verliert drastisch an Transparenz und beginnt zu dröhnen.

Richtig dosiert liefert der Substage100 unlimitierten Bass-Power. Das Zwerchfell wird bei wuchtigen Action-Szenen so richtig durchmassiert, der Adrenalinausstoss bei actionreichen Movies vervielfacht.

Fazit

Die MainstageHD von Soundmatters liefert sowohl bei reinem Musikbetrieb als auch bei Movies in Sachen Klagqualität, Räumlichkeit und Dynamik Ergebnisse, die man schlicht als kleine Sensation bezeichnen muss.

Wer's nicht glaubt, höre sich dieses Unikum selbst mal an...

Der Subwoofer SUBstage100 kann das Bassempfinden nochmals deutlich steigern und lässt sich auch bei vielen anderen Kombinationen wo kräftige, druckvolle Bässe aus kleinem Gehäuse gewünscht werden, einsetzen.

Infos

Preis: 749 Franken

www.dynavox.ch 

026 466 73 73

 

 

STECKBRIEF
Modell:
MAINstage HD
Profil:
Stereo und Raumklang aus kompaktem Gehäuse und dies erst noch in erstaunlich guter Qualität.
Pro:
Raumklang von einem Punkt aus;kompakte Abmessungen;günstiger Preis;universelle Anwendung;einfache Bedienung
Contra:
wo beibt hier das Härchen in der Suppe?;ah ja: ;kein Sound von hinten!;dazu benötigt man eine zusätzliche MainstageHD
Preis:
749.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2006
Vertrieb:
Masse:
425 x 65 x 230 mm
Gewicht:
2,2 kg
Farbe:
silber
Analog Input:
2 x Line (Cinch, 3,5 mm Jack)
Analog Output:
1 x Subwoofer, 1 x Surround
Digital Input:
1 x koaxial, 1 x optisch
Leistungsaufnahme Standby:
< 4,5 W
Maximale Leistung:
2 x 20 + 2 x 20 Watt
Wettbewerb