23. Dezember 2014 | seit 1999
TESTBERICHT

Preiswerter Top-Beamer

Panasonic PT-AE3000

Der Panasonic Beamer PT-AE3000 beschreitet eine neue Dimension von Heimkino. Exzelente Kontrastwerte und fabelhafte Farben lassen Heimkinoherzen höher schlagen.

ARTIKEL
Autor
Fabian Heer
Publikationsdatum
16. März 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Panasonic hat ein neues Flaggschiff bei ihren Projektoren. Der LCD-Projektor PT-AE3000 soll die Produktepalette nach oben abrunden. Rein optisch sieht er dem kleinen Bruder, dem PT-AE2000, zum Verwechseln ähnlich; was drin steckt, lässt den Vorgänger aber weit im Schatten stehen.

Drei HDMI-Eingänge

Anschlüsse wohin das Auge reicht, der Pansonic PT-AE3000 bringt alles mit, was das Herz begehrt - fast zu viel?

Auf den zweiten Blick erkennt man doch einige Unterschiede zum kleinen Bruder. Der PT-AE3000 verfügt neu über drei vollwertige HDMI-Eingänge für Kinogenuss in Perfektion.

Trotz modernster Anschlussmöglichkeiten hat man nicht auf andere Anschlüsse verzichtet. Neben zwei Komponenten-Eingängen verfügt der Panasonic PT-AE3000 über einen analogen Video- und S-Video- sowie einen VGA-Input für den PC.

Eine edle Ausstattung für einen Beamer. Fraglich dabei ist: braucht ein Beamer so viele Anschlüsse? Denn sind wir mal ehrlich, so ein Beamer wird vorzugsweise nicht für Präsentationen im Bürobereich benötigt, sondern bringt Hollywood zu einem nach Hause.

Da man für einen Film bekanntlich auch Ton braucht, ist man gezwungen, sein DVD-, Sat- oder BluRay-Signal über einen Verstärker zu leiten. Und kauft man sich einen Beamer für 4500 Franken, wird man wohl kaum einen Verstärker haben, dem Videosignale ein Fremdwort sind.

Will heissen: Ein HDMI-Anschluss reicht in Verwendung eines Dolby-Digitalreceivers aus, um das Kino nach Hause zu holen.

So, genug gemeckert. Dass man über „zu viele" Anschlüsse meckert, will was heissen, denn ansonsten gibt's wenig zu kritisieren am PT-AE3000.

 

100Hz-Technologie bringt Qualität

Das Auge des Tornados: Der PT-AE3000 verüfügt über eine zweichfach-optische Linse

Das Bild des Panasonic PT-AE3000 setzt nämlich neue Massstäbe. Eine eigens für Grossbild-Projektion entwickelte 100 Hz Technologie holt das Optimum aus dem Bild heraus.

Wie schon aus der TV-Technik bekannt, rechnet nun erstmals ein Beamer Zwischenbilder. Dieser Vorgang hat einen deutlichen Vorteil in der Bewegungsunschärfe.

Auch bei schnellen Kamera-Schwenks und heissen Fussballspielen rechnet der Prozessor zuverlässig, und es entsteht praktisch kein Nachleuchten (beim Fussballspiel ohne 100Hz deutlich als Schweif erkennbar).

Auf Wunsch des Anwenders kann also die Bildrate bei 50 Hz PAL von 50 auf 100 Bilder pro Sekunde erhöht werden, bei 24 Hz Filmen (24p) wird die Bildrate vervierfacht und durch Erzeugung von drei Zwischenbildern mit 96 Bildern pro Sekunde dargestellt.

Schwarz ist Gold wert

Neben der 100 Hz Technologie bringt der Panasonic PT-AE3000 einen hervorragenden Schwarzwert mit. Panasonics neue „Pure Contrast Plate Technologie" soll einen Kontrastwert von 60'000:1 bringen.

Die neue Technologie reduziert unerwünschtes Streulicht aus der Projektion auf ein Minimum. So besticht der Beamer mit seinen 1600 ANSI-Lumen mit einem hervorragenden Kontrast- und Schwarzwert.

Der Projektor arbeitet mit einer 1920 x 1080 Full HD Auflösung und vielen Verbesserungsmassnahmen im Signalweg sowie in der zweifach Zoomlinse. Dies führt zu messerscharfen und klaren Bildern, so macht Heimkino wirklich Spass.

Neue Wege bei 21:9

Ein weiteres Highlight des Panasonic PT-AE3000 liegt in seiner Fähigkeit, Widescreen Kinoformate wie 21:9 an die Leinwand anzupassen. So speichert die Lens Memory Funktion die Zoom- und Fokusposition im Gerät ab.

Beispiel: Normalerweise wird ein Signal per 16:9 auf die Leinwand übertragen. Wird eine Blu-Ray oder DVD im Format von 21:9 eingelegt, ergeben sich Balken auf der Leinwand. Dank der elektronisch verstellbaren Linse kann das Bild nun aufgezoomt werden, damit man beim 21:9-Betrieb möglichst wenig Einbussen hat. Einmal justiert, lässt sich beim nächsten Film per Tastendruck die Einstellung hervorholen und die nervigen Balken verschwinden.

Einziges Problem: Die Leinwand muss relativ gross sein, um solche Spielereien auch voll ausnutzen zu können.

Keine Positionierungsschwierigkeiten

Mit den zwei Drehrädern auf der Geräteoberseite lässt sich die Linse verschieben

Damit der 460 x 130 x 300 mm grosse Klotz auch optimal positioniert werden kann, stehen von einfachen bis zu sehr komplexen Einstellungs- und Justierungs- möglichkeiten alles zur Verfügungen.

So kann der Panasonic PT-AE3000 von einer Entfernung von vier bis acht Metern ein Bild von drei Meter Breite projizieren.

Die manuelle Lens-Shift-Funktion erlaubt, das Bild aus dem angestammten Beamerstandort um bis zu 100 Prozent nach oben oder unten zu verschieben.

Nach links oder rechts lässt sich immerhin 40 Prozent korrigieren. Ungewollten Verzerrungen wirkt dann die vertikale Trapezkorrektur entgegen.

Fazit:

Mit dem PT-AE3000 hat Panasonic ein exzellentes Gerät auf den Markt gebracht. Der Preis von 4500 Franken ist zwar nicht ganz ohne, der Vergleich mit anderen Beamern dieser Klasse beweist aber, dass ein Top Preisleistungsverhältnis geschaffen wurde.

Der Beamer läuft trotz aller Leistung sehr ruhig und zuverlässig. Ein absolutes Prachtstück für jedes Heimkino.

STECKBRIEF
Modell:
PT-AE3000
Profil:
Full-HD Beamer mit exzelenten Farb- und Kontrastwerten
Pro:
geniales Bild;elektrisch verstellbare Linse;
Contra:
wuchtig;teuer
Preis:
4'509.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2008
Vertrieb:
Masse:
460 x 130 x 300 mm
Gewicht:
7,3 kg
Farbe:
Schwarz
Auflösung:
1920 x 1080
Bildformate:
720p (50/60Hz), 1080i (50/60Hz), 1080p (25/50/60Hz)
Bildmasse:
1,0 - 5 m
Helligkeit:
1600 ANSI Lumen
Kontrast:
60'000:1
Lampe:
165 W / 5000 h
Leistungsaufnahme:
240 W
Leistungsaufnahme Standby:
0,08 W
Objektiv:
F 1,9-3,2
Projektionsdistanz:
1,2 - 12 m
Schnittstelle:
RS 232
Video Input:
Video, S-Video, Scart, 2 x Komponenten, 3 x HDMI, VGA
WEITERE ARTIKEL

Unsichtbar

Teufel AV-Receiver Corestation

Teufel präsentiert eine Neuheit in seinem Produktebereich, nämlich einen AV-Receiver. Auffallend ist, dass er ohne Bedienelemente an der Gehäusefront auskommt.

Surround-Balken

Test Philips Fidelio B5

Soundbars sind im Trend. Doch was ist der nächste Schritt? Vielleicht eine Surround-Soundbar? Die Philips Fidelio B5 geht genau diesen Weg.

3D-Audio fürs Heimkino

Denon AV-Receiver AVR-X7200W

Denon stellt das neue Flaggschiff seiner X-Serie an Netzwerk-AV-Receivern vor, den AVR-X7200W, der die 3D-Soundformate Dolby Atmos und Auro-3D integriert. hat.

WEITERE TESTBERICHTE

4K für unterwegs

Test Panasonic Lumix GH4

Mit der Lumix GH4 beweist Panasonic, wie nah sich Professional- und Unterhaltungselektronik sind. 4K und professionelle Tools gehören bei der GH4 zum Standard.

Megazoom-Brückenbauer

Test: Panasonic Lumix DMC-FZ1000

Das neue Flaggschiff unter Panasonics Komplettkameras verblüfft: Sie hat ein lichtstarkes 16-fach-Motorzoom, 1-Zoll-Sensor mit 20 Megapixeln und kann 4K-Video.

Die ideale Reisekamera

Test von 6 Reisekameras mit grossem Zoom

Sechs kompakte Kameras mit grossem Zoombereich im Vergleichstest. Welche Kamera überzeugt am Meisten und welche Features darf man erwarten?

Wettbewerb