22. November 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. Oktober 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

„Mann, tönt das gut!“. Das war der Kommentar meiner Liebsten beim ersten Anblick beziehungsweise Anhören des Bose Wave Soundtouch IV. Und sie hat, wie fast immer, recht. Noch nie zuvor hat eine kompakte Multiroom-Komponente unsere Stube mit so sattem und transparentem Klang erfüllt.

Akustiker statt Nur-Elektroniker

Bose steht seit Jahrzehnten für guten Klang. Wenn in der Beiz sogar die Hintergrundmusik anständig tönt, findet man meist nach kurzem Suchen in irgendeiner Ecke einen Lautsprecher mit Bose-Label. Auch in professionellen Beschallungen von Bühnen, Kirchen und Konzerträumen steht die Marke Bose für guten Klang.

Glücklicherweise haben die Entwickler von Bose diese Qualitäten auch auf ihre Multiroom-Systeme übertragen. Ein Schnittbild durch den Wave Soundtouch zeigt, dass er vor allem aus Luft besteht. Und das ist auch gut so. Denn die von den Lautsprechern angeregte Luft wird mittels Waveguide so durch ein raffiniertes Kammersystem geführt, dass sie am Schluss als voluminöser Klang das CD-Radio-Kombi verlässt.

Das Wave ist in seiner Grundfunktion ein CD-Radio-Kombi mit Weckfunktion. Es lässt sich mit einer wertigen Infrarot-Fernbedienung simpel bedienen. Sechs Fixtasten darauf lassen sich mit Lieblingssendern oder Streaming-Angeboten belegen. Zusätzlich darf man dem Soundtouch auch auf die Gehäuseoberfläche klopfen, was ihn entweder verstummen lässt oder in der Weckfunktion zusätzliche Schlummerminuten schafft.

Die beste Audioqualität bietet Musik ab CD. Diese werden einfach in einen Schlitz geschoben. Dank DAB-Fähigkeit braucht sich aber auch das Radio akustisch nicht zu schämen. Vor allem die digitalen Sender wie Swiss Classic oder Swiss Jazz begeistern durch ein plauderarmes Rundum-Programm.

Die Waveguide-Technik sorgt dafür, dass auch kompakte Geräte voluminösen Sound erzeugen.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb