24. November 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
25. Juli 2013
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Der neue RA-1570 gehört zur 15er-Serie von Rotel, bei der im Vergleich zur kleineren 12er-Serie aus gleichem Hause punkto Abmessungen und Leistung eher geklotzt wird. Das stattliche Gerät im 43-Zentimeter-Vollformat bringt denn auch satte 13 Kilo auf die Waage. Sein Design zeichnet sich durch abgesetzte, gerundete Gehäusekanten aus und präsentiert ein genauso übersichtlich wie ansprechend gestaltetes Frontlayout, auf dem sich auch technisch weniger versierte Nutzer sofort zurecht finden. Einzige Besonderheit bilden die vier Tasten unter dem Volumenregler. Sie ermöglichen per einfacher Menü-Steuerung die Einstellung von Balance, Bässen und Höhen. Die Klangregelung lässt sich auf Wunsch ganz überbrücken.

Nettes Detail: Einzelnen Eingänge kann man einen beliebigen fixen Pegel zuweisen. Dies erlaubt es, den RA-1570 nahtlos in ein Heimkinosystem zu integrieren. Dazu muss man sich nur merken, dass beispielsweise AUX 2 dem Heimkinomodus entspricht. Der Rotel-Verstärker dient dann zusammen mit den angeschlossenen Stereo-Lautsprechern als Front-Links/Recht-Kanal, wodurch man einen schmalbrüstigen AV-Receiver entlasten und die 5.1- bzw. 7.1-Wiedergabe klanglich aufwerten kann. Voraussetzung ist, dass der verwendete Receiver über entsprechende Vorstufen-Ausgänge verfügt.

Gerne nimmt man auch die umschaltbaren Lautsprecherausgänge A und B zur Kenntnis. So kann man zwei Hörzonen mit Musik versorgen; die Wahl erfolgt bequem auch via Fernbedienung. Dazu passt, dass der Kopfhörerausgang die Lautsprecher bei eingestöpseltem Hörer nicht automatisch stummschaltet.

Sämtliche Funktionen des Rotel-Vollverstärkers kann man mit der recht übersichtlich gestalteten Fernbedienung steuern. Diese hat man entsprechend schnell im Griff. Selbst an die etwas klein geratenen Lautstärketasten hat man sich bald einmal gewöhnt.

Wettbewerb