26. Mai 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. Februar 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Harddisk-Recording ist im Computerbereich längst ein Thema. Auch im Bereich des digitalen Satellitenfernsehens gibt es bereits eine ganze Menge an Receivern mit eingebautem HD-Recorder. Ihr Vorteil: das digitale TV-Signal kann direkt, also ohne Analog-/Digitalwandlung, in der MPEG2-Norm aufgezeichnet werden. Auch der JVC-Kombirecorder HM-HDS1 arbeitet mit dieser Videonorm, wendet sich aber an ganz normale Fernsehkonsumenten, die ihre Programme analog aus der Kabel-Steckdose beziehen. Angsichts der hohen Verbreitung von Kabel-TV in der Schweiz also ein Gerät, welches wirklich interessant sein könnte.

Harddisk-Recording mit Vorteilen

Mit dem neuartigen Harddisk-/S-VHS-Doppelrecorder wird Ihnen zeitversetztes Fernsehen leicht gemacht.Mit dem neuartigen Harddisk-/S-VHS-Doppelrecorder wird Ihnen zeitversetztes Fernsehen leicht gemacht.
Was bringt ein HD-Recorder, das ein Videorecorder nicht kann? Angenommen, Ihre Lieblings-Seifenoper beginnt täglich um 18 Uhr 10. Manchmal schaffen Sie es bis dahin, nach Hause zu kommen, manchmal nicht. Haben Sie einen Videorecorder programmiert, so können Sie die Sendung zwar anschauen, aber eben erst im Nachhinein. Der HM-HDS1erlaubt hingegen auch minim zeitversetztes Fernsehen, so dass Sie die Sendung sofort sehen können, wenn Sie beispielsweise um 18 Uhr 20 eintreffen. Man kann also, kurz gesagt, gleichzeitig aufnehmen und eine beliebige, zuvor aufgenommen Stelle anschauen.

Das bewährt sich auch bei lästigen Unterbrechungen – sprich Telefonanrufen von Freunden – just während spannenden TV-Spielfilmen. Beim HD-Recorder kann man einfach per Tastendruck das laufende Programm anhalten, der Live-Mitschnitt geht weiter. Nach der Unterbrechung kann nicht nur die Wiedergabe an der gleichen Stelle fortgesetzt, sondern auf Wunsch mittels 1,5facher Zeitrafferwiedergabe inklusive Ton der aktuelle Lifestatus wieder eingeholt werden. Verschiedene Komfortfunktionen erleichtern den Fernsehalltag.

So kann man per Tastendruck die letzten sieben Sekunden umittelbar wiederholen – ideal für umstrittene Fussballszenen. Und bei Aufzeichnungen lassen sich 30 Sekunden – sprich lästige Werbepausen – verzögerungsfrei überspringen. In 3 bis 360facher Geschwindigkeit lässt sich ein Bildsuchlauf aktivieren, und nicht zuletzt sorgen variable Zeitlupenfunktionen für detaillierte Bildausbeute.

Der Super-Archivator

Auf der linken Seite des gerätes sitzt die Harddisk....
Auf der linken Seite des gerätes sitzt die Harddisk....
Natürlich ist die Aufnahmekapazität einer Harddisk begrenzt. Die 40 GB des JVC-Festplattenspeichers fassen immerhin 14 Stunden in sehr guter MPEG2-Auflösung (6,4 Mbit/Sek.). Dabei kann man je nach Programmqualität bzw. eigenen Ansprüchen die Auflösung senken und in drei verminderten Datenraten (4,5/3,2/2,2 Mbit/Sek.) aufzeichnen. Dadurch verlängert sich die mögliche Aufnahmedauer auf 20 bis 40 Std. Trotzdem kommt man nicht umhin, aufgezeichnete Programme relativ bald entweder zu löschen oder auf Videokassette zu archivieren. Zu letzterem bietet der HM-HDS1 freundlich die Hand und offeriert den eingebauten S-VHS-Recorder, der dank "ET"-Erweiterung auch auf normalen VHS-Kassetten annähernd in S-Video-Qualität aufzeichnet. Ideale Voraussetzungen also, um Fernsehprogramme kostengünstig in guter Qualität zu archivieren.

Dazu bietet der JVC ausgefeilte Editierhilfen. Das fängt beim Navigationssystem an, dass jeder aufgezeichneten Sendung einen im Bildschirmmenü abrufbaren und auch nachträglich editierbaren Bild- und Textindex (Programm- und Spartenbezeichenung) verleiht. Aber auch bis zu acht einzelne Programmszenen lassen sich in einem Schritt auf Kassette zusammenschneiden (Assemble-Schnitt). Nicht verwenden lässt sich der HD-Recorder leider zum Überspielen digitaler Videoaufnahmen.

Hier wollte man offenbar den jetzt erscheinenden DVD-Recordern keine Konkurrenz machen und hat auf einen DV-Eingang verzichtet. Wer hingegen noch einen S-Video-Camcorder sein eigen nennt, findet eine Hosiden-Buchse vor und kann sogar nachvertonen. Übrigens kann man auch vom Video- auf den Harddisk-Recorder überspielen, womit man verlustarme Videokopien von Kassette zu Kassette herstellen kann.

Praxis

...und auf der rechten Seite der S-VHS-Recorder
...und auf der rechten Seite der S-VHS-Recorder
Ein leichtes Spiel hat man bei der Inbetriebnahme. Die Senderprogrammierung verläuft automatisch. Individuelle Änderungen der Senderreihenfolge erfolgen sehr einfach per "drag and drop". Sofern dies das TV-Gerät unterstützt, sollte man jedoch unbedingt die "TV-Link"-Funktion nutzen. Damit wird die Senderreihenfolge des Fernsehers automatisch übernommen, und man kann die "Direct Rec"-Funktion nutzen: Per Tastendruck wird das laufende Fernsehprogramm aufgezeichnet. Im Normalfall wird der Besitzer eines HM-HDS1 jedoch nicht mehr über das Empfangsteil des TV-Geräts fernsehen, sondern den JVC als Empfänger nutzen.

Im "Live Memory"-Modus zeichnet das Gerät das aktuell gesehene Programm nämlich fortlaufend auf und stellt die oben beschriebenen Komfortfunktionen (Wiederholung, Zeitlupe etc.) zur Verfügung. Eine feine Sache, die man im TV-Alltag schnell zu schätzen weiss. Allerdings muss man sich schon festlegen, welche Sendung man wirklich aufzeichnen will. Zappen ist natürlich nicht möglich; ausserdem muss man vorher definieren, wieviel Aufnahmespeicher man für den Live-Mitschnitt zur Verfügung stellen will (30 Min. – 3 Std.). Ist dieser definierte Speicher voll, wird er wieder überschrieben.

Natürlich ist Zappen dennoch möglich, indem man wieder auf das Fernseher-Empfangsteil zurückschaltet. Dieser Parallelempfang macht auch Sinn, denn man kann ja nach dem Zapp-Ausflug die live aufgezeichnete Sendung "zurückspulen", ohne dass die Aufzeichnung unterbrochen wird. Klingt zwar ein bisschen kompliziert, ist es aber gar nicht.

Die andere Basisfunktion, Aufnehmen bei Abwesenheit, erfüllt der HM-HDS1 genauso zuverlässig wie jeder moderne Videorecorder. So hat der Benutzer auch mit den gewohnten Programmier-Schwierigkeiten zu kämpfen, die aber nach kurzer Eingewöhnung schnell überwunden werden.

Die Aufnahmeprogrammierung läuft wahlweise via "Show View", wozu man eine Programmzeitschrift mit entsprechendem Code benötigt, oder via "Express-Timer" mit Zeit- und Datumseingabe. Was mangels entsprechender Ausstattung fehlt, ist eine Programmierung via Teletext. Ebenfalls unmöglich ist die Parallelaufnahme auf Video und Harddisk.

Bildqualität

In puncto Bildqualität ist man beim HM-HDS1 auf der sicheren Seite: Der Harddisk-Recorder zeigt in den beiden höchsten Auflösungen im Vergleich zum TV-Direktbild lediglich einen minimen Brillanzverlust sowie eine leichte Unschärfe, was aber nicht weiter ins Gewicht fällt.

Die beiden niedrigen Auflösungen eignen sich eher für Sendungen, bei denen es nicht auf die Bildqualität ankommt (etwa Politsendungen wie die "Arena"). Das gleiche erfreuliche Bild beim Videorecorder: Hier kann man getrost auf teure S-VHS-Bänder verzichten und ganz normale (Marken-)Videokassetten verwenden.

Ein automatisches Bandeinmesssystem sorgt zusammen mit dem genialen S-VHS-ET-Modus (einer JVC-Erfindung) für hohe Farbtreue und wenig Bandrauschen. Die HiFi-Stereo-Tonqualität reicht für das Medium Fernsehen ebenfalls gut aus.

Fazit

Etwas "tricky" ist er schon, der neuartige HD-/S-VHS-Videorecorder von JVC. Mit seinen vielfältigen, intelligenten Funktionen richtet er sich weniger an Familien als vielmehr an Singles, die das Medium Fernsehen gezielt besser nutzen wollen. Zeitversetztes Fernsehen, raffinierte Wiederholfunktionen und nicht zuletzt die durchdachten Archivierungsmöglichkeiten machen den HM-HDS1 zur Zeit einzigartig auf dem Markt. Dabei kann und will er nicht mit den jetzt kommenden DVD-Recordern konkurrieren, die z.T. ebenfalls zeitversetztes Fernsehen bieten, aber viel grössere Archivierungskosten (hohe Preise für DVD-R-Scheiben) aufweisen.
Eher schon steht er im Wettstreit mit einer anderen Kategorie von Kombigeräten: Satreceiver mit eingebautem HD-Recorder bieten dank elektronischem Programmführer eine bessere Navigation im Sender-Empfangsdschungel, setzen aber digitalen Satellitenempfang voraus, während der JVC an jede normale Antennensteckdose angeschlossen werden kann.
STECKBRIEF
Preis:
2990 Franken
Profil:
Zeitversetztes Fernsehen, raffinierte Wiederholfunktionen und nicht zuletzt die durchdachten Archivierungsmöglichkeiten machen den HM-HDS1 zur Zeit einzigartig auf dem Markt.
Pro:
zeitversetztes Fernsehen möglich,
sehr gute Archivierungsmöglichkeiten,
kann an jede Antennesteckdose angeschlossen werden,
verlustarme Videokopien möglich
Contra:
relativ komplexe Bedienung
Ausstattung:
Zeitversetztes Fernsehen mit vielfältigen Komfortfunktionen wie "Replay", Zeitlupe, Bildsuchlauf,
Timer-Aufnahme auf Festplatte oder Videorecorder,
wöchentliche Serienaufnahme auf Harddisk,
Archivierungshilfe mit "Easy Edit"-Schnittprogramm
Technische Daten:
40 GB Harddisk-Recorder mit bis zu 40 Std. Aufnahmedauer in MPEG2-Qualität,
S-VHS-Videorecorder mit ET-Erweiterung: Annähernde S-Videoqualität auf normalen VHS-Kassetten