23. April 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. März 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Nikon propagiert die D7200 sowohl für erfahrene Fotografen als auch für Benutzer, die von einer Einsteiger-Spiegelreflexkamera auf ein fortgeschrittenes Modell wechseln möchten. Flexibilität in den Einstellungen bietet sie mit dem Bildsensor im DX-Format (24 Megapixel), der Bildverarbeitungs-Engine Expeed 4 und einem ISO-Empfindlichkeitsbereich von 100 bis 25‘600. Der Autofokus ist von den Nikon-FX-Kameras übernommenen. Er soll mit 51 Messfeldern auch bei schwachem Umgebungslicht exakt auf das Motiv scharfstellen. Es können bis zu 6 Bilder/Sekunde im DX-Format aufgenommen werden.

Die Kamera zeichnet Full-HD-Filme mit Bildraten von bis zu 25p/30p, im 1,3-fach-Cropmodus sogar bis 50p/60p auf. Auf dem Monitor der Kamera werden Überbelichtungen durch Zebramuster angezeigt. Mit der Bildkontrollfunktion "Ausgewogen“ können Änderungen an der Farbabstufung nach der Aufnahme einfach ausgeführt werden. Die Videoaufnahmen können auf zwei SD-Speicherkarten und über HDMI gleichzeitig an einen externen Rekorder oder Monitor übertragen werden. Für die Tonaufnahme steht das integrierte oder ein optionales externes Mikrofon zur Verfügung.

Die D7200 ist die erste digitale Spiegelreflexkamera von Nikon mit Wi-Fi- und NFC-Unterstützung. Auf dem LCD-Monitor der Kamera angezeigte Fotos können auf ein NFC-fähiges Smartgerät übertragen werden, indem die D7200 mit dem Gerät berührt wird. Alternativ können mit der App „Wireless Mobile Utility“ über die integrierte Wi-Fi-Funktion die Fotos auf ein kompatibles Smartphone oder Tablet hochgeladen werden. Via Smartgerät ist auch die Fernbedienung der Kamera möglich.

Die D7200 ist in Schwarz ab dem 19. März 2015 zu einem Preis von CHF 1378 (unverbindliche Preisempfehlung für das Gehäuse) erhältlich.

Wettbewerb