20. April 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. Januar 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Filmregisseur Roland Emmerich hat sein gemeinsam mit Produzenten Dean Devlin gegründetes Unternehmen Centropolis Effects (CFX) vollständig an das auf Filmproduktion spezialisierte deutsche Unternehmen Das Werk AG verkauft. CFX war 1996 in Los Angeles gegründet worden und hat sich mittlerweile zu einem führenden Spezialisten für digitale Filmeffekte entwickelt.

CFX hat unter anderem die digitalen Effekte der Filme "Independence Day", "Godzilla" sowie von "The Grinch" gestaltet. Für "The Patriot" wurde eine so genannte digitale Spraying-Technik entwickelt, die Emmerich die Möglichkeit gab, ganze Armeen virtueller Soldaten über die Schlachtfelder des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs zu führen. Künftig soll das Augenmerk auch auf Werbe- und Musikfilmproduktion gelegt werden.

Nach der Integration von CFX in die Werk-Gruppe werden Emmerich und Devlin rund vier Prozent der Aktien der AG halten und im Advisory Board von CFX tätig sein. Das US-Unternehmen erzielte mit 70 Mitarbeitern im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 11 Mio. Dollar, für heuer sind Umsätze von rund 23 Mio. Dollar geplant. Das EBITDA lag bei rund zwei Mio. Dollar, 2001 soll es 6,5 Mio. Dollar erreichen.
Wettbewerb