27. Juli 2017 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
1. Juli 2014
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die inzwischen 50 jährige Musikerin hat bisher einige Schicksalschläge einstecken müssen. So ist von jugendlicher Unbekümmertheit ganz und gar nichts mehr zu hören. Zudem ist Natalie Merchant alles andere als eine sensationslüsterne, ehrgeizige Gesangs-Diva, die überall ihre Nase und andere Körperteile ganz vorne haben muss. Wer sich weiter für diese ereignisreiche Karriere mit ihrem ausgeprägten sozialen Engagament interessiert, findet im Internet weitere Details.

Doch der Frust hält sich hier in Grenzen, und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. So herrscht denn auch keine depressive Stimmung vor, wenn man dieses Album bis zum Schluss gehört hat, sondern ist ähnlich berührt wie nach einem Sonnenuntergang, bei dem sich zuweilen dunkle Wolken vor die Sonne schieben und doch immer wieder sanfte Strahlen ihren Weg durch die Wolken finden.

So ist man unweigerlich berührt von der Schönheit ihrer warmen, eher dunklen, aber ganz und gar nicht rauchigen Stimme, von ihren selbstkomponierten Stücken mit eingängiger Harmonik und ausgesprochen schöner Melodik. Natalies Gesangsstil ist schnörkellos und geradeaus. Da sitzt jeder Ton und hat seine Bedeutung. Und wenn sie ab und zu leicht out of tune singt, so ist das haargenau so gewollt und sofort schnappt sie wieder in die Tonalität und singt mit einer sagenhaften Sauberkeit.

Keine einziger Track ist Mittelmass oder gar schwach. Die Vielfalt in klanglicher Hinsicht ist frappierend. Es dominiern natürliche Instrumente wie Piano, Drums, Bass, Klarinette, Bass-Saxophon und Streicher. Im Track Black Sheep kommt - mindestens musikalisch - eine geradezu humorvolle Black-Magic Stimmung auf - absolut genial kann ich da nur sagen.

Gerenell ist der warme, feingezeichnete und gerade im Tief- und Tiefst-Bass impulsive Sound im flac 24/88,2-Format zu loben. Das Ensemble ist (meist) perfekt ausgewogen abgemischt. Nur ganz selten drückt das Ego dieser Sängerin etwas allzu stark durch. Aber als Produzentin hat sie ja auch das Recht, ihre wunderschöne Stimme bei einigen Tracks ganz nach vorne zu stellen und ihre Bandkollegen  gnadenlos nach hinten zu schieben.

Aufgenommen wurde dieses wirklich hörenswerte Album 2013 in den Clubhouse Recording Studios - Rhinebeck in NewYork und die zusätzlichen Streicher- und  Bläser-Tracks in den Electric Lady Studios, New York.

STECKBRIEF
Interpret:
Natalie Merchant
Besetzung:
Albumtitel:
Natalie Merchant
Komponist:
Natalie Merchant
Herkunft:
USA
Label:
Warner / Nonesuch
Erscheinungsdatum:
2014
Spieldauer:
49.10
Tonformat:
FLAC 24/88,2
Medium:
flac
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Download:
Wettbewerb