25. September 2017 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. April 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Hoher Besuch aus Japan bei Panasonic Schweiz in Rotkreuz. Kein Geringerer als der Chef-Ingenieur der Panasonic Video Business Unit, Kazuhiko Kouno (links im Bild, zusammen mit Kazuya Tokumaru, Panasonic Consumer Marketing Division), gab sich letzte Woche die Ehre, den ersten Ultra-HD-Blu-ray-Player von Panasonic mit technischen Details vorzustellen.

Der DMP-UB900 läutet eine neue Generation des Video-Standards ein, und damit das ultimative Seherlebnis der Zukunft. Wobei Zukunft nicht ganz korrekt ist, denn die ersten Geräte werden bereits in dieser Woche ausgeliefert, für knapp 1000 Franken.

Damit ist der UB900 auch ein Jubiläumsgerät. Denn vor genau zehn Jahren brachte Panasonic mit dem DMP-BD10 seinen ersten Blu-ray-Player auf den deutschsprachigen Markt.

Von aussen sieht man dem neuen Gerät die revolutionären Verbesserungen nicht an. Es kommt sehr edel und hochwertig verarbeitet in gebürsteter Aluminium-Optik und abgeschrägter 3D-Glasfront mit Matrix-Display daher. Höchstens das THX-Zertifikat vorne rechts weist auf einen Player für allerhöchste Bildqualität hin.

Was sind denn nun die Vorteile einer Ultra-HD-Blu-ray? Dazu verglich Kouno die drei wichtigsten Farbqualitätsparameter zwischen herkömmlicher Blu-ray und der neuen UHD-Blu-ray. So wird zum einen die Anzahl Pixel, also die Auflösung von Full-HD auf 4K/UHD erhöht, und zum andern die Farbdarstellung verbessert, indem ein erweiterter Farbraum (BT.2020) zur Anwendung kommt.

Die drei wichtigsten Farbqualitätsparameter im Vergleich zwischen herkömmlicher Blu-ray und der neuen 4K/UHD-Blu-ray mit HDR.

Am augenfälligsten, im wahrsten Sinne des Wortes, ist die Einführung von "High Dynamic Range" (HDR). Damit lässt sich ein sehr viel höherer Kontrastumfang darstellen als bis anhin. Das Auge sieht sowohl im dunkelsten Schwarz als auch im hellsten Weiss noch Details, Zeichnung und Abstufungen.

Weitere Verbesserungen sind die Anzahl Bilder pro Sekunde (24p / 50p / 60p bei 4K/UHD), die Farbtiefe (10 Bit gegenüber bisher 8 Bit), der neue Video-Codec HEVC (h.265) und die maximale Video-Bitrate von 100 Mbps statt bis anhin 40 Mbps bei der Blu-ray.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb