17. Dezember 2017 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
13. Juli 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Für die Musikwiedergabe ist der MP3-Player zuständig, für Fotos die digitale Kamera: Diese klare Zuordnung stimmte nur für kurze Zeit. Heute gibt es ein breites Angebot an mobilen Alleskönnern, die neben vielen anderen Funktionen auch noch Fotos mit erstaunlicher Auflösung erstellen oder wie selbstverständlich Musik abspielen.

Die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) in Frankfurt und das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GFK haben die Entwicklung mit aufschlussreichen Marktdaten hinterlegt.

Vom MP3-Player zum Musikhandy

Noch im Jahr 2004 stellten reinrassige MP3-Player ohne zusätzliche Funktionen 50 Prozent aller Geräte für die mobile Musikwiedergabe. Multimedia-Player mit Video-Funkion hatten damals noch einem Anteil von 42 Prozent. MP3-taugliche Smartphones spielten mit einem Anteil von 3 Prozent nur eine geringe Rolle.

Bis ins Jahr 2009 haben sich diese Relationen dramatisch verändert. Reine MP3-Player machen in diesem Jahr nur noch bescheidene 14 Prozent des Markts für mobile Musikgeräte aus, 17 Prozent entfallen auf die Multimediaplayer für Musik, Video und Fotos. Den Löwenanteil der musiktauglichen Mobilgeräte stellen heute die Handys mit 66 Prozent aller verkauften Geräte!

Wird auch die Digicam bald durchs Handy ersetzt?

Eine in der Tendenz ähnliche, allerdings im Detail unterschiedliche Entwicklung zeigen die Marktdaten für die Fotofunktion. Digitalkameras deckten den Markt der fototauglichen Mobilgeräte im Jahr 2004 noch mit 32 Prozent ab, Foto-Handys und Smartphones hatten bereits 64 Prozent erreicht. In den folgenden Jahre zeigten sich deutliche Verschiebungen zu Lasten der reinen Digitalkameras: 2007 erreichten sie nur noch einen Anteil von 25 Prozent, Handys und Smartphones hatten 73 Prozent erobert.

Dieser Trend kehrte sich bis heute teilweise wieder um: Die Prognosen für 2009 sagen 31 Prozent für die reinen Digitalkameras voraus, Smartphones und Handys werden voraussichtlich 66 Prozent erreichen. Grund sind die digitalen Spiegelreflex- und anspruchsvolle Bridge-Kameras zu attraktiven Preisen und einem Qualitätsniveau, das von Handies noch bei weitem nicht erreicht wird.  

Sony Idou mit 12,1-Megapixel Kamera ähnelt schon eher einer Digicam als einem Handy
Für einfache Digicams wirds aber schon recht eng. Die von Sony in diesem Frühjahr an der Messe für mobile Geräte in Barcelona vorgestellte Idou-Modelle können Aufnahmen mit 12,1-Megapixel erstellen und wirken schon eher wie eine Digicam mit zusätzlich Handy-Funktion. Filme und Videos lassen sich wie beim Iphone online herunterzuladen. Das erste Handy aus dem Projekt Idou wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2009 auf den Markt kommen.
Wettbewerb