26. März 2017 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Juli 2014
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Leo Greiner zur Classic Serie

Mit Leo Greiner von Piega sprach Hans Jürg Baum von avguide.ch.

avguide.ch: Was ist die Idee, die hinter der Classic Series steckt, und von wem stammt sie?

Greiner: Hinter der Classic Series stand die Idee, unsere Bändchen- und Koax-Technologie auch Menschen zugänglich zu machen, für die die Oberfläche Aluminium aus Einrichtungsgründen ein no go ist. Zudem wollten wir eine Brücke zu unseren Anfängen vor 27 Jahren schlagen.

avguide.ch: Für welche Märkte wurde die Classic Series geschaffen?

Greiner: Ursprünglich war gedacht, vor allem die Märkte Asiens und Russland damit zu bedienen. Im Zuge der Produkte-Einführung durften wir aber auch aus dem zentralen Europa und selbst in der Schweiz eine erfreulich grosse Zahl an Bestellungen entgegen nehmen.

avguide.ch : Wieviele Boxen umfasst die Classic Series und wie unterscheiden sie sich?

Greiner: Zum Beginn starten wir mit drei unterschiedlich grossen Standlautsprechern. Das kleinste Modell, die Classic 40.2, verfügt über zwei 18 cm Tieftöner, und unser LDR 2642MKII Hochtonbändchen, das mittlere Modell, die Classic 60.2, hat bereits den kleinen Koax und zwei 22 cm Treiber und das grösste Modell, die Classic 80.2 hat logisch den grossen Koax und zwei 26er Bässe.

avguide.ch: Wieso gibt es keine kompakten Classic Series Lautsprecher?

Greiner: Was nicht ist, kann noch werden.

avguide.ch: Wir reagierte das Publikum und der Fachhandel auf die riesigen Boxen der Classic Series?

Greiner: Zu unserem Erstaunen haben die wirklich nicht kleinen Lautsprecher niemanden schockiert. Ganz im Gegenteil, viele Leute zeigten sich erfreut, dass es von Piega nun auch Lautsprecher im King Size Format geben wird. Zudem bieten wir ja die Alternative mit unseren Aluminium-Lautsprechern. Wer möglichst kleine Lautsprecher mit hervorragender Performance sucht, ist da perfekt bedient.

avguide.ch: Das Fournier der Classic Series ist ja wunderschönes Makassar Ebenholz. Ist das nicht ein geschütztes Holz?

Greiner: Selbstverständlich nicht, das Furnier stammt aus kontrolliertem Anbau, und das Gehäusewerk besitzt sämtliche Zertifikate, die nötig sind für den Verkauf der Produkte gerade auch im asiatischen Raum.

Wettbewerb