25. September 2017 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. März 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Bereits während der Zugfahrt nach Frankfurt habe ich mir den möglichen Titel meines Reports überlegt: «Ein bisschen 4K neben Toaster und Staubsauger» oder «Mikrowellen und Rasierapparate treffen auf 4K» war ich mir sicher, würde der Titel meines Reports dieses Jahr lauten. Ich war davon überzeugt auch dieses Jahr an der Panasonic Convention wieder viel über Küchengeräte und Solarpanels zu erfahren, die Unterhaltungselektronik-Sparte würde wohl dürftig abgehandelt werden. Doch weit gefehlt. Panasonic scheint sich wieder vermehrt auf die Unterhaltungselektronik zu fokussieren. Das, nachdem noch vor zwei Jahren die jährliche Produktepräsentation vor versammelten Journalisten zum grössten Teil mit der nachhaltigen Stromversorgung und den Weisswaren zu tun gehabt hat. 2015 kann also von einer Kehrtwende gesprochen werden. Panasonic ist zurück mit wirklich guten Produkten und spannenden Erneuerungen.

Nicht mehr, sondern bessere Pixel

Am meisten imponiert hat mir persönlich die Ausrichtung der neuen Flaggschiff LCD’s. Panasonic kündigte nämlich 4K Pro an und macht damit einen entscheidenden Schritt in die Richtung, in welcher das Unternehmen vor einigen Jahren mit ihren Plasma-Screens unterwegs war – in die Richtung eines führenden Panel-Herstellers. 

So geht es jetzt nicht mehr darum, mehr Pixel zu haben, sondern bessere. Um dieses Ziel zu erreichen, verbaut Panasonic in ihren Premium-Geräte einen 4K Pro Studio Master Chip, welcher die professionale Sparte mit der Unterhaltungselektronik vereint. Die fortschrittliche Bildbearbeitungstechnologie und das Wide Colour Phospor-Panel bieten ganz besondere Bilder. Dabei will Panasonic mit ihrer Technologie genau das wiedergeben, was die Regisseure und Produzenten sich beim Filmdreh vorgestellt haben. Zum ersten mal in einem Gerät der Unterhaltungselektronik kommt ausserdem den Accurate Colour Drive zum Einsatz, welcher es ermöglicht, bei der Bildwiedergabe 8000 Referenzfarbpunkte zu verwenden. Dies resultiert in einer natürlicheren Farbdarstellung und einer sehr hohen Farbreinheit.

Eine Premiere feierte Panasonic auch im Curved-Bereich. Lange nämlich hat sich Panasonic gegen gebogene Modelle gesträubt, doch nun haben sich die Japaner dem Druck des Marktes gebeugt und nehmen drei Curved-Screens ins Sortiment auf.

Ebenfalls sind die neuen TV-Geräte mit My Home Screen 2.0 ausgestattet. Der Homescreen wurde vereinfacht und lässt sich nun komplett individualisieren. Ausserdem läuft als Betriebssystem der Geräte nun Firefox OS. Dies eröffnet Programmieren neue Möglichkeiten, um Apps für den Smart-TV zu entwickeln. Da das Betriebssystem nämlich auf HTML5 beruht, sind die Möglichkeiten für neue Entwicklungen schier grenzenlos.

Wettbewerb