18. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. August 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der Pacte de l'audiovisuel wurde in Locarno von Vertreterinnen und Vertretern der Filmverbände sowie von Armin Walpen, Generaldirektor SRG SSR idée suisse, für die nächsten drei Jahre unterzeichnet.

Die SRG SSR hat die Teiländerungen von 2003 und 2004 sowie die letztes Jahr budgetierte Aufstockung der Mittel bestätigt.

Das Jahresbudget beträgt damit 19,3 Mio. Franken. Trotz des schwierigen finanziellen Umfeldes setzt die SRG SSR auf die Stabilisierung des Erreichten und auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit der einheimischen audiovisuellen Produktion.

Die Zusammenarbeit von Film und Fernsehen hat sich vor allem dank dem Pacte de l'audiovisuel verbessert. Die regelmässig produzierten Fernsehfilme sind sowohl bei den Kritikern wie beim Publikum beliebt.

Die Vereinbarung sorgt im Bereich des unabhängigen Filmschaffens für die erforderliche Kontinuität, schafft neue Tätigkeitsfelder für Autorinnen und Autoren, Produzentinnen und Produzenten und eröffnet Schauspielerinnen und Schauspielern sowie dem künstlerischen und technischen Personal neue Möglichkeiten.

Sie bietet zudem dem Publikum in der Schweiz neue und interessante Filmerlebnisse.

Die jährlich 19,3 Mio. Franken des Pacte 2006-2008 werden wie folgt aufgeteilt:
· Kinoproduktionen: 7,8 Mio. Franken (+ 1,8 Mio. im Vergleich zu 2003)
· Animationsfilme: 0,3 Mio. Franken
· Fernsehproduktionen: 7,9 Mio. Franken (+ 0,5 Mio. im Vergleich zu 2003)
· Prämien «Succès passage antenne»: 3,3 Mio. Franken (+ 0.2 Mio. im Vergleich zu 2003).