20. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
12. Mai 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der am 16. Mai weltweit in den Kinos startende StarWars-Vorläufer "Attacke der Klonkrieger" ist bereits als unautorisierte Kopie (Bootleg) im Internet erhältlich. Etwa eine Mio. Menschen werden den Film gesehen haben, bevor er in den Kinos gestartet ist, berichtet die LA Times. "Das hat es noch nie gegeben", ist Bruce Forest, Berater für Medientechnologie und Experte für Online-Piraterie, sicher. Auch beim ersten Prequel "The Panthom Menace" kursierten bereits vor dem Kinostart Kopien im Web. Damals war Breitband-Internet aber noch nicht so verbreitet und das Phänomen der Tauschbörsen à la Napster noch neu.

High-Speed-Internet und Komprimierungstechnologien ermöglichen jedermann die rasche Verbreitung von unautorisierten Kopien im Internet. Online-Tauschbörsen erleichtern heute Millionen von Menschen das relativ einfache Finden der Bootlegs. Die Filme werden meist bei Vorpremieren unbemerkt mit digitalen Camcordern aufgezeichnet. Meist geht es dabei nicht ums große Geschäft, sondern um die Herausforderung. Wer wird es schaffen, das erste Bootleg ins Netz zu stellen, lautet die Frage für Fans und Freak-Community.

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die illegalen Kopien die Kinoeinnahmen nicht schmälern. Das Bootleg im Net ist sogar wesentlicher Teil des Hypes und kann die Einnahmen an den Kinokassen fördern. Die meist schlechte Qualität der Kopien kann das Kinoerlebnis nicht ersetzen. Bei den ebenfalls nicht unwesentlichen Erlösen aus Videos und DVDs sieht das schon anders aus. Die Möglichkeit zur hochwertigen Vervielfältigung kann hier durchaus zu einem Umsatzeinbruch führen. Vor allem wenn die Qualität der Bootlegs immer besser wird. Die Studios unternehmen daher große Anstrengungen, um ihre Produkte zu schützen. Columbia Pictures hat beispielsweise jede Kopie von "Spiderman" markiert, um die Spur von Raubkopien zurückzuverfolgen. Außerdem wurden Sicherheitswachen in den Kinos platziert, um eine Aufnahme mit Camcorder zu verhindern. Genutzt hat das aber nichts. Einige haben es doch geschafft. Einen Tag vor der Premiere am vergangenen Freitag war bereits eine unautorisierte Kopie im Internet zu haben.
Wettbewerb