22. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
22. Mai 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Konsole bringen
Los Angeles (pte, 21. Mai 2002 10:42) - Microsofts General Manager für die Xbox, J. Allard, hat auf der Electronic Entertainment Expo in Los Angeles die Online-Pläne des Konzerns für die Spielkonsole vorgestellt. Mit Xbox Live soll eine eigene Online-Plattform für Multiplayer-Games entstehen. Für den Online-Gaming-Service wird der Konzern im kommenden Herbst einen eigenen Starter-Kit auf den Markt bringen.

Xbox Live stützt sich auf die Festplatte und den Ethernet-Anschluss der Konsole. Mit dem Starter Kit erhält der Spieler auch den Xbox Communicator, der Sprachkommunikation über Breitband ermöglicht und an den Controller angeschlossen wird. Im Preis für den Starter Kit soll nach Angaben von Microsoft auch die Teilnehmer-Gebühr für ein Jahr sowie ein Spiel enthalten sein. Für den Betrieb des Service wird Microsoft vier Datenzentren in Seattle, Tukwila, London und Tokio einrichten. Der Konzern will damit das Hosten der Spiele, das Netzwerkmanagement sowie das Billing übernehmen.

"Xbox Live wird die Hauptlast tragen, wenn es um Cross-Game-Services, Technology, Kundenservice und Billing geht", erklärte Allard. Die Plattform wird den Spielern eine eigene Spieler-ID und Friendslist bieten, dazu kommen ein kostenpflichtiges High-Speed-Download-Service für Spiele auf die Festplatte der Xbox sowie die Möglichkeit, Multiplayer-Games zu organisieren. Zum Start von Xbox Live sollen fünf Spiele online zur Verfügung stehen. Bis Ende 2003 will Microsoft das Angebot auf über 50 Titel ausweiten.

Microsoft befindet sich zurzeit in einem heftigen Preiskrieg mit Sony um Marktanteile im Spielkonsolenmarkt. Mit dem jetzt angekündigten Online-Service soll nach Ansicht von US-Medien auch der bisher eher schleppende Verkauf der Konsole angekurbelt werden. Gleichzeitig will der Konzern die Marktführerschaft im Online-Gaming-Sektor erreichen.
Wettbewerb