18. Oktober 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
26. Februar 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der japanische Elektronikkonzern Matsushita (Panasonic) hat seine Verlustprognose für das Geschäftsjahr 2001 deutlich nach oben geschraubt. Der Konzern rechnet mit einem Nettoverlust in der Höhe von 3,74 Mrd. Euro. Noch im Oktober wurde der erwartete Verlust mit 2,27 Mrd. Euro beziffert. Die hohen Verluste würden die derzeitige Krise in der Informationstechnologie sowie die schwache Inlands-Nachfrage widerspiegeln, teilte das Unternehmen mit. Noch im Vorjahr hatten die Japaner einen Gewinn von 350 Mio. Euro verbucht.

Auch der operative Verlust werde mit 1,94 Mrd. Euro deutlich über den Oktober-Prognosen von 1,37 Mrd. Euro liegen. An der Umsatzprognose von 58,15 Mrd. Euro will der japanische Elektronikriese allerdings festhalten. Im Vorjahr betrug der Umsatz noch 65,6 Mrd. Euro. Zusätzlich verwies Matsushita auf ein im Vorjahr gestartetes Restrukturierungsprogramm (rund 13.000 Mitarbeiter wurden in Frühpension geschickt), das zu zusätzlichen Belastungen von 1,42 Mrd. Euro geführt habe. Allein im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres belief sich der Verlust auf 1,47 Mrd. Euro, nachdem in der Vorjahresperiode noch ein Gewinn von 190 Mio. Euro erzielt wurde.
Wettbewerb