14. November 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
25. Januar 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die MIDEM in Cannes nennt sich die weltweit grösste Fachmesse der Musikbranche. Sie findet dieses Jahr vom 23. – 27. Januar statt.

An hunderten von Ständen und Lounges präsentieren Plattenfirmen, Verlage, Vertriebsfirmen, A&R-Direktoren, Produzenten, Promoter, Künstler ihre Angebote in den Sparten Klassik, Jazz, Elektronik und Urban.

Vorträge und Seminare setzen die Themenschwerpunkten der Messe. Live-Vorstellungen internationaler Stars und aufstrebender Talente sorgen für Unterhaltung.

Einen Tag vor der Eröffnung hat das Musik- und Technologie-Forum MidemNet stattgefunden. Nachdem letztes Jahr die Erfolge im Online-Musikverkauf gepriesen wurden, stand die diesjährige Veranstaltung unter dem Motto: "Digital Music: Turning up the Volume".

Die Verkaufszahlen gür digitale Musik lassen sich durchs Internet wieder ankurbeln. Wenn ein weniger bekannter Künstler in einem Online-Laden wie iTunes prominent platziert wird, dann steigen die Verkaufszahlen – so die Erfahrung von Musiklabels – um das 100 bis 1000-fache.

Interessant ist das Internet zunächst vor allem für die Indipendents. Sie generieren online je nach Label zwischen 5% und 25% ihres Umsatzes, während die Majors zur Zeit nur 1% des Umsatzes online tätigen.

Ein grosser Vorteil des Online-Handels ist, dass über das Internet die Kunden direkt angesprochen werden können. Die Vetriebs- und Marketingkosten würden dadurch erheblich reduziert.

Neu hinzu kommen technische Entwicklungen, die weitere Funktionalitäten (Video zur Musik, drahtlose Übertragung, Handy als Musikplayer) aber auch bequemere Zahlungsmethoden erlauben.

Damit wird sich nicht nur der Musikmarkt, sondern auch der Musikkonsum ändern.
Wettbewerb