14. August 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
31. Juli 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Digitale Techniken sind europaweit im Markt der Consumer Electronics am meisten gefragt.

Dazu gehören die Bildschirmtechnologien LCD und Plasma ebenso wie die digitalen Aufzeichnungsmedien DVD und MP3.

Dies ist das Ergebnis der Marktstudie, die die GfK Marketing Services jährlich europaweit durchführt.

Insgesamt zeigt sich im Jahr 2003 ein leichter Umsatzrückgang von 2,7 Prozent auf 34,675 Milliarden Euro (2002: 35,651) im europäischen Markt für Consumer Electronics in den 15 EU-Ländern (EU-Länder vor dem 1. Mai 2004).

Lediglich in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien und Dänemark liegt der Umsatz über dem Vorjahr.

Betrachtet man die einzelnen Produktsegmente, so gehören die Bereiche „TV Display total“ mit 1,6 Prozentpunkten, „DVD-Player und –Recorder mit 2,5 sowie „Recording Media“ mit 0,6 Prozentpunkten zu den Gewinnern.

Diese Zahlen spiegeln die Umstellung der Technologien hin zu digitalen Komponenten wider.

Am deutlichsten wird dies bei der Betrachtung der TV-Displays. Hier konnten die LCD-Bildschirme ihren wertmässigen Umsatzanteil von 1,9 auf 8,7 Prozent erhöhen. Weniger Steigerung aber mehr Umsatzanteil verzeichnen die Plasma-Displays: von 7,2 auf 12,8 Prozent.

Entsprechend hat zwar der Anteil der Röhrengeräte von 86,4 auf 74,2 Prozent abgenommen, er stellt aber immer noch deutlich das größte Umsatzvolumen bei den TV-Displays dar.

Bei der Speicherung von Unterhaltung, sei es Video oder Audio, ist die digitale Technik auf dem Weg an die Spitze.

DVD-Player verzeichnen ein Umsatzplus von 7,2 Prozent, DVD-Recorder von 7 Prozent.

Im Audiobereich setzen sich die MP3-Player weiter durch. Mit 9,8 Prozent liegen sie sogar an der Spitze der Steigerungsraten. Nicht zuletzt sind auch die Verkäufe unbespielter Speichermedien um beachtliche 7,6 Prozent erneut gestiegen.

Dieser Trend soll sich laut Experten 2004 fortsetzen.
Wettbewerb