14. November 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. Januar 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Cirrus Logic führt eine Reihe neuer, für die Verbraucher interessanter Features für DVD-Recorder ein.

Diese unterstützen die Integration von Festplatten-Laufwerken, die Portierung von Inhalten zwischen Festplatte und DVD-Disc-Speichermedien ebenso wie die Wiedergabe von MPEG-4- und DivX-Inhalten mittels Cirrus neuem DVD-Prozessor CS98300. Alle diese Funktionen sind bereits in die Halbleiter- und Software-Plattformen von Cirrus für DVD-Recorder integriert.

Schlüsselkomponente für diese Features ist die neue Systemsoftware von Cirrus, die den Umgang mit DVD-Recordern weiter vereinfacht.

Die aufgrund dieser Software möglichen Fortschritte führten zur Entwicklung verschiedener integrierter Funktionen, die es bislang auf dem Markt für digitale Video-Recorder noch nicht gibt. Cirrus will bis Ende 2004 Geräte mit diesen Funktionen zu einem Endverkaufspreis unter 500 US-Dollar auf dem Markt bereitstellen.

Mit der Personal Video Recorder (PVR)-Funktionalität, die auf dem MPEG-Codec CS92688 von Cirrus basiert, können Verbraucher während der Aufzeichnung von Fernseh-Live-Ausstrahlungen auf das optische oder Festplattenlaufwerk bereits die Funktionen Pause, Zurück- und Vorwärts-Spulen nutzen.

Cirrus ermöglicht Anwendern eine qualitativ hochstehende Video-Aufzeichnung oder bis zu acht Aufzeichnungs-Stunden auf einer Single-Layer DVD-Disk (1.1 Mbps).

Die Plattform unterstützt duale IDE-basierte Laufwerke und erlaubt damit die gleichzeitige Ausführung von Anwendungen ohne irgendwelche Bus-Konflikte, wie etwa die Aufzeichnung eines digitalen Videos während des Abspielens einer DVD.

Mit der Integration dieser Technologie in ihre DVD-Aufzeichnungsplattform zielt Cirrus auf die Möglichkeiten von OEM-Kunden, ihr DVD-Recorder-Angebot um PVR-Features zu erweitern, ohne die bei anderen Services üblichen Gebühren zu verursachen.
Wettbewerb