13. Dezember 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
3. November 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Illegale Filmkopien durch Aufnahmen digitaler Camcorder während einer Kinovorstellung sollen in einigen Jahren endgültig der Vergangenheit angehören. Dafür will das US-Unternehmen Cinea durch eine neue Technologie sorgen, die das Lichtniveau von digital aufgezeichneten Filmen verändert, berichtet die BBC. Die Veränderung des Lichtniveaus wird für das Publikum unbemerkt bleiben. Videokameras benötigen wesentlich mehr Bilder pro Sekunde, um einen Film aufzunehmen, als das menschliche Auge, um ihn zu sehen. Das macht sich die Technologie von Cinea zu Gute, um Aufnahmen mit Camcordern zu verhindern.

Das Unternehmen hat eine Zwei-Mio.-Dollar-Subvention vom US-amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) erhalten. Innerhalb von zwei Jahren soll ein Prototyp entwickelt werden. Das Verfahren wird allerdings nur in Kinos einsetzbar sein, die digitale aufgezeichnete Filme auch digital vorführen. Zurzeit gibt es nur wenige Kinos, die ihre Vorführtechnik bereits auf digitalen Betrieb umgestellt haben. Langfristig bedeutet eine derartige Technologie aber das Aus für Kino-Piraten. Illegale Kopien durch illegale Aufnahmen von Premieren haben in den vergangenen Jahren oft dazu geführt, dass Versionen brandaktueller Filme bereits auf Video oder im Internet kurz nach oder teilweise sogar vor der Kinopremiere zu haben waren.
Wettbewerb