22. September 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
31. Januar 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Obwohl sie am aussterben sind, gibt es noch einige Spezies einer audiophilen Hörerschar, die leuchtende Augen bekommen, wenn sie Namen wie „Original Master Recording“, „MFSL“ (Mobile Fidelity Sound Lab) und „SQ-Quadrophonie“ hören.

Die vorliegenden Aufnahmen wurden erstmals 1975 vom Label VOX herausgegeben, und zwar als vierkanalige SQ-Quadro-LP.

Neu hat man diese Orchesterwerke auf die mehrkanalige SACD abgefüllt und unter dem Label „MFSL/Original Master Recordings“ herausgebracht.

Im Booklet dieser Hybrid-SACD sind ausführliche Angaben über das Aufnahmeequipment enthalten.

Vier direkt vor dem Orchester aufgestellte Schoeps M221B Mikrofone mischte man über ein Studer Mischpult auf zwei Frontkanäle ab.

Die räumliche Ambiance wurde mit zwei Schoeps CM60 eingefangen und auf die rückwärtigen Kanäle geleitet.

Aufgenommen wurde das Ganze vierkanalig auf ein ½“- Band mit Dolby A.

Um aus diesen vierkanaligen Masterbändern eine quadrophone LP machen zu können, wurden damals die vier Kanäle mittels eines Sansui SQ-Encoders auf die zwei Kanäle der LP codiert.

Bei der Wiedergabe dieser Quadro-LP konnten die vier Kanäle mittels eines SQ-Quadro-Decoders mehr oder weniger authentisch zurückgewonnen werden.

Der Hörgenuss wurde von den damaligen puristischen Stereo-Fans allerdings angezweifelt.

Heute ist es – dank der mehrkanaligen SACD – wieder möglich, den absolut hervorragenden Klang der originalen Masterbänder in 4.0 und voller Qualität zu hören.

Das Mastering übernahmen die Leute vom Mobile Fidelity Sound Lab.

Diese haben dabei ganze Arbeit geleistet, und das Resultat kann mancher brandneuen SACD den Rang ablaufen.

Diese SACD bietet nun „the greatest Hits“ von Ravel: Bolero, La Valse, Rhapsodie espagnole und die immer wieder wunderschöne, nie vergängliche Pavane pour une infante défunte.

Auch ein Experiment darf nicht fehlen: Im zusätzlichen Track mit Daphnis et Chloé versucht man sich erfolgreich an einem 5.0 Mix mit zusätzlichem Centerkanal.

Generell verblüfft der überaus räumliche, unglaublich differenzierte Klang. Trotz enormer Weiträumigkeit ist die Transparenz hoch.

Diese Aufnahmen mit dem Minnesota Orchestra unter der Leitung von Stanislaw Skrowaczewski wurden damals zu Recht weltweit hochbejubelt.

Besser gehts auch heute wohl kaum.
Für Surround-Fans ist diese Aufnahme ein absolutes Muss.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Ravel Bolero
Komponist:
Ravel
Label:
MFSL/Original Master Recording
Jahr:
1975 / 2003
Bestellnummer:
UDSACD 4002
Tonformat:
Stereo CD-Qualität - Stereo High Definition.
Medium:
Hybrid SA-CD
Musikwertung:
10
Klangwertung:
9
Preis:
39.00
Bezugsquellen
Wettbewerb