24. Juni 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. Januar 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Müsste ich diese SACD jemandem verkaufen, ich hätte überzeugende Argumente:

- Delos ist ein audiophiles Label, bekannt für allerfeinste Musikaufnahmen.
- Die Super Audio Compact Disc ist sicher einer der momentan besten Audioträger.
- Die Mehrkanaltechnik bringt eine zusätzliche Dimension in den Abhörraum.
- Die Aufnahme ist neu und wurde mit modernstem DSD-Equipment in einem namhaften Studio im Kalifornien erstellt.
- Vom besten sind auch die im booklet erwähnten Mikrofone und die B&W-Studiomonitore.
- Als Hybrid-SACD ist sie auch auf jedem CD-Player abspielbar.
- Dazu kommt der Alt-Meister Vivaldi mit seinen von jedermann zu verstehenden Werken.
- Die Musiker sind ebenfalls vielversprechend.

Doch erwärmt sich mein musikalisches Herz beim Abhören dieser Super-Scheibe nur halbseitig. Liegt es daran, dass ich die "Vier Jahreszeiten" schon zigtausend mal gehört habe und sie zu "Testgeräuschen" für HiFi-Geräte degradiert habe? Vielleicht schon.

Aber es ist der Klang, der nicht begeistert, ja geradezu nervt. Die Solovioline klingt grell, metallisch und gar nicht so fein gezeichnet, wie man sie sich ab einer SACD wünscht. Wer weiss, wie eine Violine in Natura klingt, muss sich doch sehr wundern, was gewisse Tonmeister unter High Fidelity (hohe Wiedergabetreue!?!) verstehen. Generell vermisse ich hier Klangschönheit und Ambiance. Zudem empfinde ich die ebenfalls auf dieser SACD dargebotenen Werke wie "La tempesta di mare" und "Il piacere" kompositorisch doch eher etwas schwach.

Keine Kritik, nur Lob, geht an die Adresse der Musiker. Doch audiophiles Label und Hybrid-SACD in Mehrkanal hin oder her: Es ist nicht die Vivaldi-Disc, auf die ich gewartet habe.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Vivaldi: The Four Seasons
Komponist:
Vivaldi
Label:
Delos
Jahr:
2000
Bestellnummer:
SACD 3280
Tonformat:
Hybrid-SACD Stereo/Mehrkanal
Medium:
SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
6
Preis:
50
Bezugsquellen
Wettbewerb