24. Juni 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. Juni 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Keine schlanken, durchsichtigen Orgelklänge im barocken Stil, sondern fette, romantische Donner-Säusel-Orgien mit heroischen und schwülstigen Stimmungen bringt diese neue mehrkanalige Hybrid SACD von Telarc.
Aufgenommen wurde sie mit dem besten Equipment, das es anno 99 gab: Sony DSD-Recoder mit Sonoma Editier-System, Neumann und Schoeps Mikrofonen und B&W801M Abhörmonitoren.
Michael Murray interpretiert Werke von Dupré, Frank und Widor meisterhaft und nutzt die grossen klanglichen Möglichkeiten der riesigen fünfmanualigen Orgel in der Kirche von St.Sulpice in Paris voll aus. Dieses Instrument wurde nach sechs Baujahren anno 1781 von Francois Clicquot, einem der berühmtesten Orgelbauer, fertiggestellt.
Nur in der Surround-Version über eine gute 5.1-Anlage offenbaren sich die ganze Klanggewalt und die riesigen Abmessungen der Kirche. Die Stereoversion klingt gewiss nicht schlecht. Für die überzeugende Simulation der unbeschreiblichen Kirchenatmosphäre braucht es jedoch mehr als nur zwei Kanäle.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Michael Murray: Dupré, Franck, Widor
Komponist:
Dupré, Franck, Widor
Label:
Telarc
Jahr:
2002
Bestellnummer:
SACD-60516
Tonformat:
Hybrid SACD, Mehrkanal
Medium:
SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Preis:
50
Bezugsquellen
Wettbewerb