14. November 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
25. Juli 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Diese brandneue SACD von Telarc enthält die beiden Flötenkonzerte und die Jupiter Sinfonie von Mozart.

Wahre Ohrwürmer also auch für Klassik-Beginner.

Das Ensemble „Boston Baroque“ dürfte avguide.ch-Lesern bereits von der Klassik-Rezension „Barocker Schönklang“ bekannt sein.

Es bringt barocken und hier auch für einmal schnörkellosen klassischen Schönklang mit Grazie und Anmut.

Jaques Zoon ist ein hervorragender Solist, der nicht showmässig auf einer Flöte aus purem Gold, sondern auf einer nach eigenen Ideen gebauten Holzflöte aus der Bostoner High-End-Schmiede Williams Flutes spielt.

Herablassend könnte man sagen, der mehrfache Preisträger spiele Mozarts Werke etwas flach.

Positiv wäre zu erwähnen, dass er die beiden sehr eingängigen Flötenwerke ohne Selbstbeweihräucherung und ohne pseudo-Mozart-spezifische Mätzchen interpretiert.

Tatsache ist: Er stellt Mozart in den Vordergrund und tritt selbst einen Schritt zurück.

So ist es eine wahre Lust, diese auch klanglich ansprechende Hybrid SACD in aller Ruhe durchzuhören.

Auffallend ist, dass man den Centerkanal glatt unterschlagen hat. Die Idee hinter dieser 4.0 - Aufnahmetechnik könnte sein, dass es aufgrund der vielen mies klingenden Centerspeaker besser ist, auf diesen Kanal zu verzichten.

So ist hier mein Centerlautsprecher der Topklasse für einmal arbeitslos und darf ausser einem ganz leisen Rauschen keinen Piepser von sich geben...

Die Flöte kommt zwar auch ohne Centerkanal via Phantomschallquelle aus der Mitte, erscheint aber doch etwas übergross und nicht ganz genau lokalisierbar.

Ansonsten ist der Klang dieser DSD-Aufnahme natürlich warm, exzellent definiert und räumlich.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Mozart Flute Concertos
Komponist:
Mozart
Label:
Telarc
Jahr:
2005
Bestellnummer:
SACD-60624
Tonformat:
Stereo, 4.0
Medium:
Hybrid SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
8
Preis:
32.00
Bezugsquellen
Wettbewerb