23. Oktober 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
27. November 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Was die Promoter dieser Aufnahme mit "Live" meinen, ist nicht einfach zu verstehen, denn es handelt sich ganz klar nicht um eine Konzertaufnahme.

Also klingts eben wie eine Studioaufnahme: perfekt gespielt, erstklassig aufgenommen und nirgends stört ein verklemmtes Gehuste oder Knistern von Schokoladepapier.

Aber: Eine Live- Konzertaufnahme ist das beileibe nicht!

Die vorliegende SACD bringt die Symphony No 1 von William Walton (1902 - 83). Das LSO - London Symphony Orchestra - spielt unter der Leitung von Sir Colin Davis.

Die Aufnahme könnte britischer nicht sein: Komponist, Dirigent und das Orchester stammen aus England. Das Werk wurde im Konzertsaal des Kulturzentrums Barbican in London aufgenommen.

Walton komponierte tonal. Seine Musik ist schwelgerisch, zuweilen düster, dann wieder hochexplosiv. Er zieht alle Klangregister, die ein grosses Sinfonieorchester zu bieten hat.

Die ungeheure Dynamik erfreut jeden HiFi-Fan, der eine potente Surround-Anlage sein eigen nennt. (und die Nachbarn hören mit...)

Die Aufnahme ist klar und dennoch sehr räumlich. Die hinteren Kanäle bringen beachtlich Pegel, obgleich der Hörer nicht in die Mitte des Orchesters verfrachtet wird.

Der Klangkörper steht, wie es sich gehört, vorne und erscheint mit extrem breiter und tiefer Klangbühne.

Exzellent und geradezu SACD-typisch ist die Klangdefinition: Die Intrumentengruppen erscheinen fein aufgelöst und dennoch unglaublich dynamisch.

Für Freunde schwelgerischer Orchesterklänge ist diese SACD in jeder Beziehung ein absoluter Leckerbissen.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Walton Symphony No 1
Komponist:
William Walton
Label:
LSO Live
Jahr:
2006
Bestellnummer:
SACDLSO0576
Tonformat:
Stereo, 5.0 Surround Sound
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Preis:
32.00
Bezugsquellen
Wettbewerb