17. Oktober 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. Mai 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Das audiophile Kleinlabel BIS hat sich unter Kennern einen ausgezeichneten Namen geschaffen.

Für die Gagen von Superstars reicht das Budget in der Regel allerdings nicht. Die von BIS engagierten Musiker sind jedoch durchwegs erstklassig.

So auch das Bergen Philharmonic Orchestra unter der Leitung des Grieg-Preisträgers Ole Kristian Ruud.

Beim Klavierkonzert in a-moll glaubt man einen gefühlvollen und kraftstrotzenden nordischen Hünen als Pianisten zu hören. Doch weit gefehlt! Was die zierliche und erst noch bemerkenswert hübsche japanische Pianistin Noriko Ogawa aus dem Steinway D herausholt, ist absolut erstaunlich.

Auch die Sinfonie in c-moll wird überzeugend interpretiert.

Klanglich ist die mit modernstem DSD-Equipment von Sony, A/D-Wandlern von Meitner, Neumann Mikrofonen und B&W Nautilus-Abhörmonitoren erstellte Aufnahme ein echter Höhenflug.

Herrliche Orchesterklänge, ein Flügel der von feinsten Säuseln bis zum donnernden Klang-Unwetter so ziemlich alles bietet und ein natürlicher Raumklang zeichnen diese Hybrid-SACD aus.

Die Dynamik allerdings ist fast zu hoch: Bei leisem Anhören verschwinden Piano-Passagen in den Umweltgeräuschen und bei hifi-gerechtem Abhören können die Nachbarn in einer Mietskaserne die Fortestellen gut mitverfolgen.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Edvard Grieg
Komponist:
E. Grieg
Label:
BIS
Jahr:
2003
Bestellnummer:
BIS-SACD-1191
Tonformat:
Hybrid SACD Mehrkanal
Medium:
SACD
Musikwertung:
10
Klangwertung:
10
Preis:
50
Bezugsquellen
Wettbewerb