18. Dezember 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. Juli 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Da passt alles zusammen: Filmmusik aus Ben-Hur, Quo Vadis und King of Kings, Erich Kunzel mit seinem famosen Cincinnati Pops Orchestra sowie dem Mormon Tabernacle Choir, dem audiophilen Label Telarc und das alles in bombastischem 5.1 Surround Sound.

Telarc hat es seit jeher verstanden, einen spektakulären Raumklang aus den Rillen oder heute den Pits zu zaubern.

Und bei dieser Hybrid SACD lassen die Telarc Klangmagier ihr ganzes Können aufblitzen und geben eine Klangshow zum besten, die sich wahrlich hören lassen kann.

Der Mormon Tabernacle Choir lässt vom engelhaften Gesäusel bis zum furchterregenden Stimmgetöse kein Klangregister aus, und auch das Orchester unter Erich Kunzel trompetet und paukt, dass es eine wahre Freude ist.

Viel Raumklang kommt aus den Surround Speakern, so dass man fast geneigt ist, diese etwas leiser zu stellen. Dies reduziert zwar das Klangspektakel, klingt aber doch etwas Konzertsaal gerechter.

Bei allem Spektakel bleibt der Klang dieser brandneuen DSD-Aufnahme stets sauber, exzellent definiert und durchsichtig.

Alles in allem eine superspektakuläre 5.1 Aufnahme, die auch ohne Kanonendonner locker an die bereits legendäre Telarc 1812- Aufnahme herankommt.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Rozsa: Three Coral Suites
Komponist:
Miklos Rozsa
Label:
Telarc
Jahr:
2005
Bestellnummer:
SACD-60631
Tonformat:
Stereo, 5.1
Medium:
Hybrid SACD
Musikwertung:
8
Klangwertung:
9
Preis:
32.00
Bezugsquellen
Wettbewerb