14. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. Mai 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Zwei Zauberer, einst Freunde, sind zu erbitterten Feinden geworden und wünschen sich nur das schlechteste.

Gegenseitig spionieren sie sich die Tricks aus, sabotieren einander die Vorstellungen und versuchen, sich zu übertrumpfen.

Die Böswilligkeit wird zur Besessenheit. Bald geht es darum, den anderen endgültig aus dem Feld zu jagen, bis zum bitteren Ende, dem Tod.

"Prestige" bietet ein Verwirrspiel um Zauber und Magie mit immer neuen Variationen des Verschwindens und wieder Auftauchens. Geschickt werden Illusionen und die Lust, Illusionen auf die Spur zu kommen, ausgenutzt, um Stimmung und Spannung zu erzeugen.

Die Geschichte und viele ihrer Wendungen dürfen allerdings nicht zu stark hinterfragt werden; sie machen nicht immer Sinn.

Der zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielende Film bietet jedoch mit Hugh Jackman, Christian Bale, Michael Cane, Scarlett Johansson und David Bowie zwei Stunden spannende, aufwändig bebilderte Unterhaltung.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Prestige
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2006
Regie:
Christopher Nolan
Darsteller:
Michael Caine, Christian Bale, Hugh Jackman, Scarlett Johansson, David Bowie
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch, spanisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch, englisch, spanisch, portugiesisch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Making of, Die Ausstattung, Hinter den Kulissen, Trailer
Bildformat:
2,40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb